Mitteilungen aus dem Verband

Konferenz: Quellen und Methoden der Geschichtswissenschaft im digitalen Zeitalter

Neue Zugänge für eine etablierte Disziplin? DIGIMET 201725./26. September 2017,...

RSS |  Weitere Mitteilungen »

Aktuelles aus der Geschichtswissenschaft

Job: Moderator/ Presenter für Geschichts- und Naturdokumentationen

Die taglicht media Film- und Fernsehproduktion GmbH sucht für ein renommiertes Format von...

RSS |  Weitere Neuigkeiten »

Veranstaltungen

HELLERAU - Europäisches Zentrum der Künste Dresden
18.10.2017–11.11.2017, Dresden, Festspielhaus Hellerau, Karl-Liebknecht-Str. 56, 01109 Dresden

RSS |  Weitere Veranstaltungen (H-Soz-u-Kult) »

27.04.2017 14:35

Podiumsdiskussion: Gerecht verteilen. Geschichte und Gegenwart von Finanzföderalismus

Freitag, 12. Mai 2017, 16:00 Uhr

Der Lehrstuhl für Geschichte Osteuropas und Südosteuropas der LMU, das Collegium Carolinum, Forschungsinstitut für die Geschichte Tschechiens und der Slowakei sowie das Historische Kolleg laden zu einer Podiusmdiskussion zum Thema Finanzföderalismus und Finanzausgleich ein.

Der Finanzföderalismus verteilt knappe Ressourcen zwischen Bund, Ländern und Kommunen. In Geschichte und Gegenwart wurde dafür nach gerechten Verteilungsmodellen gesucht. Die Podiumsdikussion beschäftigt sich angesichts der anstehenden Reform des Bund-Länder-Finanzausgleichs mit gesellschaftlichen Grundfragen von Finanztransfers, insbesondere ihrer gesellschaftlichen Akzeptanz, politischen Begründung und volkswirtschaftlichen Umsetzung.  An der Diskussion nehmen u. a. teil: Stefan Korioth (LMU, Verfassungsrechtler), Thomas Lenk (Leipzig, Finanzwissenschaftler), Wolfgang Renzsch (Magdeburg, Finanzwissenschaftler) und Georg Fahrenschon (Berlin, ehem. bayr. Finanzminister).

Veranstaltungsort: Historisches Kolleg, Kaulbachstr. 15, 80539 München

Aufgrund der begrenzten Anzahl von 99 Plätzen im Historischen Kolleg wird bis zum 10. Mai 2017 um Anmeldung bei Frau Petra Thoma (petra.thoma@lmu.de) gebeten. Wenn diese Zahl erreicht ist, kann leider kein Einlass mehr gewährt werden.