Mitteilungen aus dem Verband

CfP Workshop Außereuropäische Geschichte

Arbeitskreis Außereuropäische Geschichte (AAG) des VHD in Kooperation mit derErfurter...

RSS |  Weitere Mitteilungen »

Aktuelles aus der Geschichtswissenschaft

Stipendium der Casa di Goethe in Rom

4. Ausschreibung des Arbeitsstipendiums der Casa di Goethe in Rom Auf deutsch-italienischen...

RSS |  Weitere Neuigkeiten »

Veranstaltungen

Nachwuchsverantwortliche der Sektion Historische Bildungsforschung der Deutschen Gesellschaft für Erziehungswissenschaft (DGfE) - Bernhard Hemetsberger (Wien), Marcel Kabaum (Berlin) & Sarah Wedde (Kassel)
27.09.2018–28.09.2018, Institut für Bildungswissenschaft / Universität Wien, Sensengasse 3a, 1090 Wien, Österreich
Deadline: 30.05.2018

RSS |  Weitere Veranstaltungen (H-Soz-u-Kult) »

06.11.2017 09:16

Weimarer Rendez-vous mit der Geschichte


10. – 12. November 2017

AUF AUGENHÖHE?!

Beziehungsgeschichte(n)

Vorträge – Filme – Podien – Workshops – Musik


Das Weimarer Rendez-vous mit der Geschichte befragt in seinem 9. Jahr die historischen und aktuellen Dimensionen gesellschaftlicher Beziehungen nach ihrer "Augenhöhe".
Ein Blick in die Nachrichten dieser Tage lässt vermehrt das Gefühl aufkommen: Unsere umfassend vernetzte Welt scheint aus den Fugen. Die Kriege, sozialen, politischen oder wirtschaftlichen Krisen der Welt haben nicht (mehr) nur lokale Bedeutung, sondern gehen uns alle an. Flüchtlinge, Klimawandel, Währungskrisen, Brexit, Trump, das Anwachsen populistischer Strömungen und die schleichende Wiederkehr autokratischer Regierungsformen sind nur einige der Dauerthemen. Wer begegnet wem eigentlich noch auf Augenhöhe?
Das Weimarer Rendez-vous mit der Geschichte 2017 fragt ausgehend von diesen zum Teil alarmistischen Wahrnehmungen, wie Beziehungen politischer, wirtschaftlicher, sozialer und ökologischer Art in Geschichte (und Gegenwart) untereinander, gegeneinander, mit- und zueinander agieren. Unsere Welt ist – nicht allein durch unser sich fundamental veränderndes Kommunikationsverhalten – komplexer geworden. Auch die globalen politischen und wirtschaftlichen Verflechtungen tragen ihren Teil dazu bei. Wie in vielen Zusammenhängen so ist gerade hier der Blick in die Geschichte hilfreich und von höchster Dringlichkeit. Denn nur allzu häufig sind die Ursachen und Entwicklungen aktueller Phänomene in der Vergangenheit zu suchen und der Blick in die Geschichte kann manche Alltagsdiagnose relativeren und auf diese Weise Ängste nehmen. In jedem Fall aber ist er ein Erkenntnisgewinn zum Verständnis der Gegenwart.

Weitere Informationen finden Sie hier:

Weimarer Rendezvous

Programm als PDF