Mitteilungen aus dem Verband

Ausschreibung: Dissertationspreis Internationale Geschichte der AG Internationale Geschichte

Ausschreibung: Dissertationspreis Internationale Geschichte der AG IG Die Arbeitsgruppe...

RSS |  Weitere Mitteilungen »

Aktuelles aus der Geschichtswissenschaft

Job: Wissenschaftler / Provenienzforschung / Museum für Franken

Wir suchen zum nächstmöglichen Zeitpunkt für das Projekt Provenienzforschung / Identifizierung von...

RSS |  Weitere Neuigkeiten »

Veranstaltungen

SPP Transottomanica
12.10.2017, Gießen, Justus-Liebig-Universität Gießen, Margarete-Bieber-Saal, Ludwigstr. 34

RSS |  Weitere Veranstaltungen (H-Soz-u-Kult) »

Der 48. Deutsche Historikertag wurde zwischen dem 28. September und 1. Oktober 2010 am Institut für Geschichtswissenschaften der Humboldt-Universität veranstaltet. Europas größter geisteswissenschaftlicher Kongress stand im Jahr 2010 unter der Schirmherrschaft des Regierenden Bürgermeisters von Berlin, Klaus Wowereit, sowie des Universitätspräsidenten der Humboldt-Universität, Prof. Dr. Christoph Markschies.

Der Verband der Historiker und Historikerinnen Deutschlands e.V. hatte die Ehre die Bundeskanzlerin, Dr. Angela Merkel, als Festrednerin auf der Eröffnungsveranstaltung begrüßen zu dürfen. Der Kongress wurde am 28. September im Berliner Conress Center von Herrn Prof. Dr. Werner Plumpe, dem Vorsitzenden des VHD, an einem historisch bedeutsamen eröffnet. Bereits im Jahr 1989 fand hier ein Kongress der Geschichtswissenschaften statt. Damals jedoch der letzte der Deutschen Historikergesellschaft der DDR. Umso mehr waren wird über die Anwesenheit der Bundeskanzlerin und die Tatsache erfreut, dass ein gemeinsamer Historikertag im 20. Jahr der Wiedervereinigung  wieder in Berlin möglich war.

Programm der Eröffnungsveranstaltung

Rede des Vorsitzenden des VHD
(Die gesamte Rede oder Auszüge davon dürfen nicht abgedruckt oder vervielfältigt werden ohne Zustimmung des VHD)

Rede der Bundeskanzlerin

Mit 75 Fachsektionen sowie Sonderveranstaltungen im Pergamonmuseum und im Deutschen Historischen Museum, über 3.000 Teilnehmerinnen und Teilnehmern sowie einem breiten kulturellen und kulturhistorischen Rahmenprogramm bildete der Historikertag ein wissenschaftliches Diskussionsforum für alle Aspekte, Epochen und Teildisziplinen der Geschichtswissenschaft.

Am 30. September hatte der VHD die große Freude, den Preis für jüngst Habilitierte an Arndt Brendecke und den Hedwig-Hintze-Preis an Anne Sudrow zu überreichen. Mit Unterstützung der Gerda-Henkel-Stiftung wurde drei Preisträgerinnen und Preisträger für ihre Posterpräsentationen auf dem Doktorandenforum prämieren. Erstmals durften wir in Kooperation mit der Körber-Stiftung zwei Schüler für ihre ausgezeichneten Arbeiten im Rahmen des Geschichtswettbewerb des Bundespräsidenten auszeichnen. Es war uns eine Ehre, Frau Prof. Dr. Lorraine Daston vom Max-Planck-Institut für Wissenschaftsgeschichte als Festrednerin an diesem Abend im Deutschen Historischen Museum begrüßen zu dürfen. Sie nahm den Bezug zu unserem diesjährigen Gastland, den Vereinigten Staaten von Amerika, auf und stellte vielfältige Bezüge zur deutschen Geschichte her.