Mitteilungen aus dem Verband

Positionspapier zur Schaffung nationaler Forschungsdateninfrastrukturen (NFDI)

Der VHD und der Unterausschuss „Geschichte in der digitalen Welt“ im Verband der Historiker und...

RSS |  Weitere Mitteilungen »

Aktuelles aus der Geschichtswissenschaft

Stipendium: Forschungsstipendien des IEG für Doktorand*innen

Das Leibniz-Institut für Europäische Geschichte (IEG) vergibt Forschungsstipendien für...

RSS |  Weitere Neuigkeiten »

Veranstaltungen

Jr. Prof. Sonia Campanini, Juniorprofessur für Filmkultur am Institut für Theater-, Film-
und Medienwissenschaft der Goethe-Universität Frankfurt am Main
17.12.2017–19.12.2017, Frankfurt am Main, Goethe-Universität Frankfurt

RSS |  Weitere Veranstaltungen (H-Soz-u-Kult) »

07.12.2017 12:48

PM: VHD legt Protest gegen die neue Wahlordnung für die Fachkollegienwahl 2019 ein

Pressemitteilung, 27.11.2017

VHD legt Protest gegen die neue Wahlordnung für die Fachkollegienwahl 2019 ein. Die neue Wahlordnung höhlt das Prinzip der Selbstverwaltung der Wissen-schaften aus und bedroht die Freiheit der Forschung.

Mit großer Sorge sieht der Verband der Historiker und Historikerinnen Deutschlands (VHD) die Verabschiedung einer neuen Wahlordnung für die Fachkollegienwahl 2019 der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG). Nach substantieller Kritik an der vor vier Jahren verabschiedeten Wahlordnung wurde eine Überarbeitung vorgenommen. Diese trägt jedoch der gegenüber der DFG vorgebrachten Kritik keineswegs Rechnung.

Für die Zusammensetzung der Fachkollegien der DFG sollte die wissenschaftliche Qualität der Forschung der Kandidatinnen und Kandidaten und die fachliche Eignung ausschlaggebend sein. „Die nun verabschiedete Wahlordnung kann nicht garantieren, dass dieses Kriterium bei der Auswahl der Kandidatinnen und Kandidaten noch in einem ausreichenden Maße zum Tragen kommt,“ so Prof. Dr. Eva Schlotheuber, Vorsitzende des VHD. Mit Neugestaltung der Wahlordnung 2015 wurde die Position der Fachwissenschaft und der Fachgesellschaften in der DFG deutlich geschwächt. Unterdessen erfährt das Vorschlagsrecht der Universitäten als DFG-Mitglieder eine massive Stärkung, vor allem weil diese ein fachungebundenes Vorschlagsrecht haben. Für  die Universitätspräsidien sind nicht die fachlichen Kriterien entscheidend. Zusätzlich werden die Wahlvorschläge entsprechend der Häufigkeit einer Nominierung gruppiert, so dass der Bildung strategischer Koalitionen von Universitätspräsidien Vorschub geleistet wird.

Die neue Wahlordnung wurde am 21. September 2017 beschlossen, ohne vorher die vor-schlagsberechtigten Institutionen anzuhören oder deren mehrfach geäußerte Kritik zu be-rücksichtigen. Und dabei ist doch eines offensichtlich: Die Möglichkeit der Universitäten, die Besetzung der Fachkollegien strategisch zu steuern, indem „Nominierungskartelle“ gebildet werden können, höhlt das Prinzip der „Selbstverwaltung und Selbstorganisation der Wissenschaften“, wie es sich die DFG mit ihrer Gründung 1920 gegeben hat, deutlich aus. Eine parametergesteuerte Wissenschaft wird damit erheblich befördert.    

Kontakt:
Dr. Nora Hilgert (Geschäftsführung) und Dr. Kristina Matron (Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Verband der Historiker und Historikerinnen Deutschlands e.V.
Goethe-Universität Frankfurt, Senckenberganlage 31-33, 60325 Frankfurt
Tel.: 069 79832571 E-Mail: geschaeftsstelle@historikerverband.de

V.i.S.d.P.: Prof. Dr. Eva Schlotheuber (Vorsitzende) / Prof. Dr. Johannes Paulmann (Schriftführer)

 

Am 6.12.2017 führte Eva Schlotheuber ein Interview in der FAZ zur Wahlordnung zu den DFG-Fachkollegien:

Fachliche Kompetenz sollte das entscheidende Kriterium sein. Ein Gespräch mit Eva Schlotheuber, Vorsitzende des Deutschen Historikerverbandes. Die Wahlordnung zu den DFG-Fachkollegien steht in der Kritik. Der Historikerverband warnt in einem Positionspapier vor der Politisierung des Amts (FAZ, 06.12.2017, S. 40)