Mitteilungen aus dem Verband

Mitgliederversammlung des Verbandes der Historiker und Historikerinnen Deutschlands wählt neuen Vorstand

Die Mitgliederversammlung des Verbandes der Historiker und Historikerinnen Deutschlands e.V. (VHD)...

RSS |  Weitere Mitteilungen »

Aktuelles aus der Geschichtswissenschaft

Neuer weiterbildender Masterstudiengang Politisch-Historische Studien

Ab Januar 2017 startet an der Universität Bonn, vorbehaltlich der Akkreditierung, der neue...

RSS |  Weitere Neuigkeiten »

Veranstaltungen

Prof. Dr. Erdmute Alber (Bayreuth, GER), Prof. Dr. David Warren Sabean (Los Angeles, USA), Prof. Dr. Simon Teuscher (Zurich, SUI), Prof. Dr. Tatjana Thelen (Vienna, AUT)
06.10.2016–07.10.2016, Bielefeld, Zentrum für interdisziplinäre Forschung (ZiF), Methoden 1, 33615 Bielefeld

RSS |  Weitere Veranstaltungen (H-Soz-u-Kult) »

15.08.2012 14:01

VHD-Ausschuss lehnt CHE-Ranking weiter ab

Wie im Jahr 2009 beabsichtigt das CHE erneut, durch Erfassung von Daten der deutschen historischen Universitätsinstitute ein Ranking dieser Institute zu erstellen, das vorgeblich Abiturientinnen und Abiturienten sowie Studierenden bei der Wahl ihrer zukünftigen Studienorte behilflich sein soll. Der Verband der Historiker und Historikerinnen Deutschlands e.V. (VHD) hat bereits im Jahr 2009 eine Unterstützung dieser Art der Wissenschaftsdokumentation abgelehnt. Trotz der umfangreichen Kritik des VHD, anderer Wissenschaftsorganisationen (kürzlich durch die Deutsche Gesellschaft für Soziologie) und weiter Teile der Öffentlichkeit hält das CHE aber an einem Verfahren fest, das bestenfalls irreführende Angaben ermöglicht und  wenig aussagekräftige Informationen über die Geschichtswissenschaft in Deutschland bereitstellt. Der VHD wiederholt daher auch in diesem Jahr seine Kritik und wird sich nicht, in welcher Form auch immer, an der Durchführung des Ranking beteiligen. In diesem Sinne legt er auch seinen Mitgliedern und den historischen Instituten an den deutschen Hochschulen nahe, von einer Unterstützung dieser fragwürdigen Initiative abzusehen.

Eine Liste der Historischen Institute und Seminare, die den Boykott-Aufruf des VHD unterstützen, finden Sie hier.