Mitteilungen aus dem Verband

Weimarer Rendez-vous mit der Geschichte

10. – 12. November 2017 AUF AUGENHÖHE?! Beziehungsgeschichte(n) Vorträge – Filme – Podien –...

RSS |  Weitere Mitteilungen »

Aktuelles aus der Geschichtswissenschaft

CfP: 100 Jahre Frauenwahlrecht

FEMINA POLITICA ZEITSCHRIFT FÜR FEMINISTISCHE POLITIKWISSENSCHAFT Call for PapersHeft...

RSS |  Weitere Neuigkeiten »

Veranstaltungen

Enrico Acciai, Marie Sklodowska-Curie Fellow, University of Leeds; Nir Arielli, International History, University of Leeds
10.07.2018–11.07.2018, Leeds
Deadline: 31.01.2018

RSS |  Weitere Veranstaltungen (H-Soz-u-Kult) »

Titel: 
Dr.

Nachname: 
Roth

Vorname: 
Thomas

Projekt-, Werk- bzw. Publikationstitel:

"Verbrechensbekämpfung" und soziale Ausgrenzung im nationalsozialistischen Köln. Kriminalpolizei, Strafjustiz und abweichendes Verhalten zwischen Machtübernahme und Kriegsende

Epoche: 
  • Neuere und Neueste Geschichte

Sachgebiet: 
  • Aussereuropaeische Geschichte
  • Politische Geschichte
  • Rechtsgeschichte
  • Sozialgeschichte

Zusammenfassung der Promotion:

Der »Kampf« gegen »Verbrecher« und gesellschaftliche Randgruppen war ein wichtiges Politikfeld des NS-Regimes. Das Buch zeigt am Beispiel Kölns, welche Bedeutung »Verbrechensbekämpfung« und soziale Ausgrenzung für die Herausbildung der nationalsozialistischen »Volksgemeinschaft« hatten und welche Rolle Kriminalpolizei und Strafjustiz in der NS-Diktatur spielten. Es untersucht das Verhältnis der Bevölkerung zur NS-Kriminalpolitik, beleuchtet die Perspektive der Betroffenen und wirft einen genaueren Blick auf die verschiedenen Formen von Kriminalität im »Dritten Reich«.

Betreuer/in: 
Prof. Dr. Jost Dülffer

Universität: 
Universität Köln

Eintragsdatum: 
21.02.2013

Jahr (ggf. voraussichtliches) der Veröffentlichung: 
2010

Bemerkung: 


zurück zur Suche