Mitteilungen aus dem Verband

52. Deutscher Historikertag: Call for Sessions und Ausschreibung des Carl-Erdmann-Preises und des Hedwig-Hintze-Preises online

Vom 25. bis 28. September findet der 52. Deutsche Historikertag an der WWU Münster unter dem Motto...

RSS |  Weitere Mitteilungen »

Aktuelles aus der Geschichtswissenschaft

Call for Papers: Quellen und Methoden der Geschichtswissenschaft im digitalen Zeitalter: Neue Zugänge für eine etablierte Disziplin?

Deadline: 15. Juni 2017 Georg-Eckert-Institut Braunschweig (Georg-Eckert-Institut)Deutsches...

RSS |  Weitere Neuigkeiten »

Veranstaltungen

Hannah-Arendt-Institut für Totalitarismusforschung e.V., TU Dresden
16.11.2017–17.11.2017, Dresden, Hannah-Arendt-Institut
Deadline: 31.08.2017

RSS |  Weitere Veranstaltungen (H-Soz-u-Kult) »

VHD-Ausschuss lehnt CHE-Ranking weiter ab

Wie im Jahr 2009 beabsichtigt das CHE erneut, durch Erfassung von Daten der deutschen historischen Universitätsinstitute ein Ranking dieser Institute zu erstellen, das vorgeblich Abiturientinnen und Abiturienten sowie Studierenden bei der Wahl ihrer zukünftigen Studienorte behilflich sein soll. Der Verband der Historiker und Historikerinnen Deutschlands e.V. (VHD) hat bereits im Jahr 2009 eine Unterstützung dieser Art der Wissenschaftsdokumentation abgelehnt. Trotz der umfangreichen Kritik des VHD, anderer Wissenschaftsorganisationen (kürzlich durch die Deutsche Gesellschaft für Soziologie) und weiter Teile der Öffentlichkeit hält das CHE aber an einem Verfahren fest, das bestenfalls irreführende Angaben ermöglicht und  wenig aussagekräftige Informationen über die Geschichtswissenschaft in Deutschland bereitstellt. Der VHD wiederholt daher auch in diesem Jahr seine Kritik und wird sich nicht, in welcher Form auch immer, an der Durchführung des Ranking beteiligen. In diesem Sinne legt er auch seinen Mitgliedern und den historischen Instituten an den deutschen Hochschulen nahe, von einer Unterstützung dieser fragwürdigen Initiative abzusehen. (Stand 15.8.2012)

 

Folgende Historischen Institute und Seminare unterstützen unseren Boykott-Aufruf:

Universität Augsburg
Universität Bamberg
Humboldt-Universität Berlin
Universität Bielefeld
Universität Bonn
Technische Universität Braunschweig
Technische Universität Chemnitz
Technische Universität Darmstadt
Technische Universität Dresden
Universität Düsseldorf
Universität Erlangen-Nürnberg
Universität Frankfurt am Main
Pädagogische Hochschule Freiburg
Universität Greifswald
Universität Halle
Universität Hamburg
Universität Koblenz-Landau
Universität zu Köln
Universität Mannheim
Universität Marburg
Universität München
Universität Münster
Universität Paderborn
Universität des Saarlandes
Universität Siegen
Universität Stuttgart
Universität Trier
Universität Tübingen
Universität Wuppertal
Universität Würzburg

Liste wird fortgesetzt.