Mitteilungen aus dem Verband

Rückblick auf die Diskussionsreihe "Racism in History and Context"

Welche historischen Kontexte und Erzählungen prägen die gegenwärtigen Debatten über die...

RSS |  Weitere Mitteilungen »

Aktuelles aus der Geschichtswissenschaft

Nachruf auf Michael Stolleis

Michael Stolleis (20.7.1941-18.3.2021) Ein Nachruf auf Michael Stolleis, den Juristen, den...

RSS |  Weitere Neuigkeiten »

 

Video- und Audioaufzeichnungen aller Podiumsdiskussionen der Reihe "Racism in History and Context" sind auf L.I.S.A. - Das Wissenschaftsportal der Gerda Henkel Stiftung verfügbar.

Racism in History and Context
Part III: Vaccines and (Dis-)trust in Medical Science in Times of Crisis

Dienstag, 9. März 2021, 19:45 Uhr (MEZ), Zoom

Drittes Podium der Diskussionsreihe „Racism in History and Context“, gemeinsam organisiert vom Verband der Historiker und Historikerinnen Deutschlands e. V. (VHD), dem Deutschen Historischen Institut (DHI) Washington mit seinem Pazifikbüro in Berkeley und dem Institute of European Studies (IES) an der University of California, Berkeley

Podium
Ute Frevert (Max-Planck-Institut für Bildungsforschung, Berlin)
Samuel K. Roberts (Columbia University, New York)
Sarah B. Rodriguez (Northwestern University, Chicago)
Malte Thießen (LWL-Institut für westfälische Regionalgeschichte, Münster)

Moderation
Akasemi Newsome (University of California, Berkeley)
Johannes Paulmann (Leibniz-Institut für Europäische Geschichte, Mainz)

„Vaccines and (Dis-)trust in Medical Science in Times of Crisis“ ist das Thema der dritten virtuellen Podiumsdiskussion, die im Rahmen der Diskussionsreihe „Racism in History and Context“ stattfindet.
Die Reihe greift aktuelle Debatten über Rassismus und die Covid-19-Pandemie auf und beleuchtet gegenwärtige politischen und gesellschaftlichen Entwicklungen aus historischer Perspektive. Auf dem Podium, das am 9. März 2021, 19:45 Uhr (MEZ) stattfindet, werden Ute Frevert (Berlin), Samuel K. Roberts (New York), Sarah B. Rodriguez (Chicago) und Malte Thießen (Münster) über die historisch tiefreichenden Wurzeln von Vertrauen und Skepsis gegenüber medizinischen und wissenschaftlichen Autoritäten diskutieren.

Welche historischen Kontexte und Erzählungen im Zusammenhang mit Impfungen prägen die aktuellen Debatten und Entwicklungen in Europa und in den Vereinigten Staaten? Welche Rolle spielen rassistische Denk- und Handlungsmuster, Gefühlspolitiken und verschiedene Erfahrungen im Verhältnis von Staatsgewalt und bürgerlicher Souveränität sowie unterschiedliche Traditionen der Verwissenschaftlichung für das Vertrauen oder Misstrauen gegenüber medizinischen Expert*innen und staatlichen Impfprogrammen? Das Podium nimmt die lange Geschichte von Verflechtungen zwischen medizinischer Wissenschaft und öffentlicher Gesundheit auf der einen, Rassismus und Gesellschaft auf der anderen Seite in den Blick. 

Die 90-minütige Podiumsdiskussion findet in englischer Sprache und als Zoom-Webinar statt, für das Sie sich hier registrieren können. Das Publikum wird die Möglichkeit haben, Fragen über den Chat an das Podium zu stellen.

Announcement (PDF, en.)