Mitteilungen aus dem Verband

Transcribathon Historikertag Münster 2018

EINLADUNG zum Transcribathon Historikertag Münster 2018 Vom Dienstag, 25. September 2018 bis...

RSS |  Weitere Mitteilungen »

Aktuelles aus der Geschichtswissenschaft

Symposium zum Auftakt des Bauhausjahres 2019 in Essen

„Die Welt neu denken“, Symposion zum Auftakt des Bauhausjahres 2019 in NRW am 13./14.9.2018 im...

RSS |  Weitere Neuigkeiten »

Veranstaltungen

Universität Postdam/Centre d’Histoire de Sciences Po Paris
11.03.2019–16.03.2019, Potsdam, Potsdam
Deadline: 30.09.2019

RSS |  Weitere Veranstaltungen (H-Soz-u-Kult) »

13.02.2018 10:58

Podiumsdiskussion: Wie kommte Geschichte ins Fernsehen? Goethe-Universität Frankfurt, 27.02.

Am 27. Februar 2018, von 16-18 Uhr veranstaltet das Historische Seminar der Goethe-Universität Frankfurt am Main gemeinsam mit dem Forschungszentrum Historische Geisteswissenschaften die Podiumsdiskussion:

„Wie kommt Geschichte ins Fernsehen? Der Historiker Lothar Machtan und die ZDF-Produktion „Kaisersturz.“

Die Veranstaltung findet im Rahmen der Goethe-Universitätsinitiative "Third Mission" statt.

Zur inhaltlichen Dimension der Veranstaltung:

Wie entsteht eine Fernsehproduktion zum Ende der Monarchie in Deutschland? Der Historiker Lothar Machtan verfasste vor rund einem Jahr das Exposé für ein Dokudrama mit dem Arbeitstitel „Kaisersturz“, das das ZDF als Fremdproduktion in Auftrag gab und zum Zentenarium des Endes der Monarchie in Deutschland im Herbst 2018 ausstrahlen wird. 

Ein Jahr lang nahmen Dramaturgen und Redakteure den Stoff unter Bearbeitung. Und Ende 2017 wurde das Dokudrama von Regisseur Christoph Röhl verfilmt und geschnitten. Dialogisierung, die Ausgestaltung der Dramaturgie sowie das In-Szene-Setzen des Textes folgten der Logik des Mediums Film/Fernsehen. Wie aber unterschied sich das, was von dem Geisteswissenschaftler ursprünglich angedacht und konzipiert war, von dem, was schließlich entstand? Wie kooperierte der professionelle Historiker mit dem ihm zugeteilten professionellen Drehbuch-Autor (Dirk Kämper)? Fanden Wissenschaft und Fernsehen in produktiver Zusammenarbeit zueinander? Überlagerte die mediale Eigenlogik am Ende die wissenschaftliche Erkenntnis? Ist, um es zuzuspitzen, Geisteswissenschaft unverständlich, und Geschichtsfernsehen vereinfachend? Diesen Fragen möchte die Veranstaltung in Form einer Podiumsdiskussion nachgehen. Dabei werden einzelne Szenen aus der Produktion gezeigt, die das ZDF im November ausstrahlen wird. Neben dem Autor kommen die verantwortliche ZDF-Redakteurin Annette von der Heyde sowie Expertinnen und Experten aus dem Bereich der „angewandten Geschichte“ zu Wort.

Zum Format:

Eine Reihe von Filmsequenzen aus der ZDF-Produktion „Kaisersturz“ (Ausstrahlung im November 2018) werden gezeigt. Im Anschluss diskutiert das Podium über das „Making of“ sowie das Verhältnis von Wissenschaft und Fernsehen.

Moderation: PD Dr. Torsten Riotte (Historisches Seminar, Goethe Universität Frankfurt)

Gäste: Historiker und Drehbuchautor Prof. Dr. Lothar Machtan, ZDF-Redakteurin Annette von der Heyde, HR-Mitarbeiterin und Historikerin Carla Reitter, Historiker und stellvertretender Direktor der Friedrich-Ebert-Gedenkstätte, Dr. Bernd Braun sowie Prof. Dr. Cord Arendes, Ort und Zeit: Dienstag, 27.2.2018, 16-18 Uhr, Ort: Präsidiumsgebäude, Foyer

Eine Anmeldung ist nicht notwendig aber erwünscht:  per Email: zukunft-geschichte@uni-frankfurt.de