Mitteilungen aus dem Verband

Praktikum in der Geschäftsstelle des Historikerverbandes

Interessierte Studierende der Geschichtswissenschaften haben in den Semesterferien die Möglichkeit,...

RSS |  Weitere Mitteilungen »

Aktuelles aus der Geschichtswissenschaft

Job: Regionalbeauftragter/Regionalbeauftrage beim Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge Hessen Nord

Der Landesverband Hessen im Volksbund Deutsche Kriegsgräberfürsorge e.V. für seine Regionalstelle...

RSS |  Weitere Neuigkeiten »

Veranstaltungen

Dr. Sylvia Asmus (Deutsches Exilarchiv 1933-1945 der Deutschen Nationalbibliothek); Prof. Dr. Doerte Bischoff (Universität Hamburg, Walter A. Berendsohn Forschungsstelle für deutsche Exilliteratur); Prof. Dr. Burcu Dogramaci (Ludwig-Maximilians-Universität München, Institut für Kunstgeschichte); Gesellschaft für Exilforschung e.V
14.09.2018–15.09.2018, Frankfurt am Main, Deutsches Exilarchiv 1933-1945 der Deutschen Nationalbibliothek, Adickesallee 1, 60322 Frankfurt am Main
Deadline: 26.08.2018

RSS |  Weitere Veranstaltungen (H-Soz-u-Kult) »

12.06.2018 12:38

Symposium zum Auftakt des Bauhausjahres 2019 in Essen

„Die Welt neu denken“, Symposion zum Auftakt des Bauhausjahres 2019 in NRW am 13./14.9.2018 im UNESCO-Welterbe Zeche Zollverein, Essen

Das Symposion ist der programmatischen Auftakt zum facettenreichen Ausstellungs- und Veranstaltungsprogramm „100 jahre bauhaus im westen“, mit dem NRW 2018-2020 einen besonderen Beitrag zum bundesweiten Bauhaus-Jubiläum leistet: Unter dem Motto „Gestaltung und Demokratie“ verknüpft es das Bauhaus-Jubiläum mit dem 100. Jahrestag der Gründung der Weimarer Republik.
Das Symposion befasst sich sowohl mit dem Neuen Bauen und Gestalten im Rheinland und in Westfalen als auch mit den Wurzeln, Zielmarken und Bewährungsfeldern einer neuen demokratischen Verfassung. Damit verortet es die Ideen des Bauhauses und seine Utopien zum neuen Menschen, zur neuen Stadt und zur neuen Welt in der Zeit, die das Bauhaus neu gestalten wollte. Gleichzeitig richtet es den Blick auf die Nachwirkungen und die heutige Aktualität der damaligen Entwicklungen.

Im Geiste der transdisziplinäre Praxis des Bauhauses bringt das Symposion unterschiedliche Wissenschaften, Museen und Schulen zusammen. Fachleute wie der Politikwissenschaftler Michael Dreyer, der Architekturhistoriker Werner Durth, die Bauhausexpertin Anja Baumhoff oder der Landschaftsarchitekt Andreas Kipar bereichern das Programm und regen zum Austausch an. Die Veranstaltung ist zugleich als Lehrerfortbildung geplantDas Symposion wird ausgerichtet vom NRW-Ministerium Kultur und Wissenschaft, den Landschaftsverbänden Rheinland und Westfalen-Lippe sowie der Architektenkammer NRW und dem An-Institut Moderne im Rheinland der Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf. Nähere Informationen dazu unter www.bauhaus100-im-westen.de