Der Arbeitskreis Außereuropäische Geschichte ist ein Zusammenschluss von Historikerinnen und Historikern, die im Bereich Außereuropäische Geschichte arbeiten (Geschichte Afrikas, Lateinamerikas, Nordamerikas, Ostasiens, Südasiens, Westasiens bzw. des Nahen Ostens, Australiens und Ozeaniens). Der Arbeitskreis möchte die außereuropäischen Erfahrungswelten und Akteure stärker ins Bewusstsein der Geschichtswissenschaften sowie der Schulen und Universitäten rücken, die Expertise zu außereuropäischen Regionen fördern, die Geschichtswissenschaften innerhalb der Area Studies stärken und die Vernetzung unter AußereuropahistorikerInnen durch Kommunikation und Kooperation stärken. Der Arbeitskreis trifft sich zu Mitgliederversammlungen auf dem Historikertag, regt Vorschläge für Sektionen und Einzelbeiträge des Historikertags zu außereuropäischen Perspektiven durch seine Mitglieder an und initiiert Veranstaltungen zur außereuropäischen Geschichte, insbesondere zu regionsübergreifenden Themen.

Auf seiner Tagung in Bayreuth (Oktober 2015) intensivierte der AAG die Debatte über sein Selbstverständnis, insbesondere über die Frage ob die Dichotomie Europäisch-Außereuropäisch noch zeitgemäß ist; eine online-Debatte ist in Planung.

 


Derzeit führt den Vorsitz:

Prof. Dr. Anke Ortlepp
Abteilung für Nordamerikanische Geschichte
Universität zu Köln
Albertus-Magnus-Platz
50923 Köln

Email: Anke.Ortlepp@uni-koeln.de