Mitteilungen aus dem Verband

VHD unterstützt "Initiative Geistes- und Sozialwissenschaften"

In Bayern steht aktuell eine tiefgreifende Reform des Bayerischen Hochschulgesetzes bevor, die für...

RSS |  Weitere Mitteilungen »

Aktuelles aus der Geschichtswissenschaft

Georg Arnhold Senior Fellowships „Bildung für Nachhaltigen Frieden“ 2022 (GEI Braunschweig)

Das Georg-Eckert-Institut – Leibniz Institut für internationale Schulbuchforschung (GEI) gibt die...

RSS |  Weitere Neuigkeiten »

Promovendenstipendien für den 53. Deutschen Historikertag in München 2021

Der VHD möchte anlässlich des 53. Deutschen Historikertages in München innovative und qualitativ herausragende Dissertationsprojekte in der Geschichtswissenschaft auszeichnen und vorstellen. Anders als in den vergangenen Jahren sollen dieses Mal Essays gewürdigt werden, die das Thema, den methodischen Ansatz und das Erkenntnisinteresse der Arbeit zusammenfassend darstellen. Aus allen eingesandten Beiträgen werden die besten Essays ausgewählt. Die ausgewählten Doktorandinnen und Doktoranden erhalten Reise- und Aufenthaltsstipendien für den 53. Deutschen Historikertag vom 5. bis zum 8. Oktober 2021 in München. Darüber hinaus werden die prämierten Dissertationsprojekte im VHD Journal einer breiten Fachöffentlichkeit vorgestellt.

Die Promotionsstipendien sind mit der COVID-19-bedingten Verschiebung des 53. Deutschen Historikertages ebenfalls ins Jahr 2021 verschoben worden. Die Stipendien wurden nicht erneut ausgeschrieben und alle Bewerber*innen, die sich bis zur geltenden im Dezember beworben hatten, werden in der Auswahl berücksichtigt.

Voraussetzungen und Verfahren 

Bewerben können sich Promovierende, die sich bereits in einem fortgeschrittenen Stadium ihres Projektes befinden und deren Arbeit zum (ursprünglichen) Zeitpunkt des Historikertages in München (2020) noch nicht eingereicht worden ist. Über die Auswahl der Essays entscheidet eine Jury, die von den für die Promovierenden und PostDocs gewählten VHD-Ausschussmitgliedern einberufen wird und aus Vertreterinnen und Vertretern verschiedener Statusgruppen und Epochen zusammengesetzt ist. Ausschlaggebend ist ein inhaltlich und methodisch stringent dargelegtes Dissertationsvorhaben mit einem originellen Erkenntnisinteresse und überzeugenden ersten Forschungsergebnissen. Die Benachrichtigung über die Auswahl erfolgt im Frühsommer 2021. Bewerbungsschluss war der 15. Dezember 2019.

Die finanzielle Förderung der Stipendiat*innen wird ermöglicht durch die Gerda Henkel Stiftung.

Informationen zu den bisherigen Preisträgerinnen und Preisträgern des Doktorandenforums finden Sie hier.