Mitteilungen aus dem Verband

Erhaltung der Mainzer Steinhalle - Offener Brief des VHD an Ministerpräsidentin Malu Dreyer

Offener Brief als PDF Sehr geehrte Frau Ministerpräsidentin Dreyer, mit großem Interesse...

RSS |  Weitere Mitteilungen »

Aktuelles aus der Geschichtswissenschaft

Nachruf auf Lothar Burggraf und Graf zu Dohna

Prof. Dr. Lothar Burggraf und Graf zu Dohna (4. Mai 1924–9. März 2021) Das Institut für Geschichte...

RSS |  Weitere Neuigkeiten »

Hedwig-Hintze-Preis 2021

Der nach Hedwig Hintze benannte Preis des VHD richtet sich an jüngst Promovierte und wird für eine hervorragende Dissertation aus dem Gesamtbereich der Geschichtswissenschaft vergeben. Der Hedwig-Hintze-Preis ist mit 5.000 € dotiert.

Die Verleihung des Hedwig-Hintze-Preises ist mit der COVID-19-bedingten Verschiebung des
53. Deutschen Historikertages ebenfalls ins Jahr 2021 verschoben worden. Der Preis wurde nicht erneut ausgeschrieben und alle Dissertationen, die bis zur geltenden Frist im Oktober 2019 vorgeschlagen worden sind, werden in der Auswahl berücksichtigt. 

Voraussetzungen und Verfahren

Die Disputation muss zwischen dem 1. November 2017 und dem 31. Oktober 2019 stattgefunden haben. Der Vorschlag erfolgt durch die betreuende Hochschullehrerin bzw. den betreuenden Hochschullehrer; eine Mitgliedschaft im Verband ist nicht erforderlich. Dem Vorschlag sind zwei Exemplare der Schrift (Manuskript oder gedruckt), ein kurzer Lebenslauf sowie die Korrespondenzadresse der/des Vorgeschlagenen beizulegen. Wir bitten um Verständnis, dass eingesandte Exemplare nicht zurückgesendet werden können.

Die eingereichten Arbeiten zum Hedwig-Hintze-Preis werden in einem mehrstufigen Verfahren sowohl von Mitgliedern des VHD-Ausschusses, als auch von externen Historiker*innen begutachtet.