Mitteilungen aus dem Verband

Posthume Solidaritätserklärung mit Samuel Paty / Déclaration posthume de solidarité avec Samuel Paty*

Im Namen des Verbandes der Historiker und Historikerinnen Deutschlands e.V. (VHD) und auch...

RSS |  Weitere Mitteilungen »

Aktuelles aus der Geschichtswissenschaft

Weimarer Rendez-vous mit der Geschichte 2020 "REBELLIEREN UND REGIEREN"

Auch in diesem Jahr findet das Weimarer Rendez-vous mit der Geschichte statt. Allerdings anders als...

RSS |  Weitere Neuigkeiten »

Unsere Geschäftsstelle ist Ihre zentrale Anlaufstelle

  • in allen Mitgliederfragen,
  • in allen Belangen der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit,
  • in allen Verbandsangelegenheiten und
  • für die Annahme von Sektions- und Preisvorschlägen des nächsten Historikertages.

Geschäftsführung

Dr. Leonie Treber

Verband der Historiker und Historikerinnen Deutschlands e.V.
c/o Goethe-Universität Frankfurt
Senckenberganlage 31-33
60325 Frankfurt

Tel: 069 - 798 32571
Fax: 069 - 798 32570
E-Mail: info@historikerverband.de

Leonie Treber studierte von 2001 bis 2007 Geschichte, Soziologie und Sprach- und Literaturwissenschaften an der TU Darmstadt. Nach Stationen bei der Neuen Politischen Literatur (NPL) und dem Primus Verlag, war sie von 2009 bis 2012 Wissenschaftliche Mitarbeiterin bei Prof. Dr. Ute Schneider, Lehrstuhl für Sozial- und Wirtschaftsgeschichte der Universität Duisburg-Essen. Dort wurde sie 2013 mit einer Arbeit zum „Mythos Trümmerfrauen“ promoviert. Die Arbeit wurde mit dem Nachwuchspreis der Gesellschaft für Stadtgeschichte und Urbanisierungsforschung und dem Dissertationspreis des Arbeitskreises Historische Frauen- und Geschlechterforschung e. V. ausgezeichnet. Von 2012 bis 2020 war sie am Fachbereich Rechts- und Wirtschaftswissenschaften der TU Darmstadt tätig, seit 2015 als Referentin für Kommunikation und Öffentlichkeitsarbeit.

Veröffentlichungen

  • The big cleanup: Men, Women, and the Clearance of the Rubble in Postwar East and West Germany. – In: Hagemann, Karen/Harsch, Donna/Brühöfener, Friederike (Hrsg.): Gendering Post-1945 German History: Entanglements. New York/Oxford 2019.
  • Trümmerfrauen und Bergleute. Erinnerungsort Wiederaufbau. – In: Berger, Stefan/ u. a. (Hrsg.): Zeit-Räume Ruhr. Erinnerungsorte des Ruhrgebiets. Essen 2019.
  • Mythos Trümmerfrauen. Von der Trümmerbeseitigung in der Kriegs- und Nachkriegszeit und der Entstehung eines deutschen Erinnerungsortes. Bonn 2015 (gekürzte Fassung der Dissertation für die Bundeszentrale für politische Bildung).
  • Mythos Trümmerfrauen. Von der Trümmerbeseitigung in der Kriegs- und Nachkriegszeit und der Entstehung eines deutschen Erinnerungsortes. Essen 2014.
  • Mythos „Trümmerfrau“: deutsch-deutsche Erinnerungen. – In: Aus Politik und Zeitgeschichte 65/2015, 16–17: 70 Jahre Kriegsende, S. 28–34.
  • Die Geburtsstunde der „Trümmerfrau“ in den Presseerzeugnissen der deutschen Nachkriegszeit. – In: Cheauré, Elisabeth/ Paletschek, Sylvia/ Reusch, Nina (Hg.): Geschlecht und Geschichte in populären Medien. Bielefeld 2013 (= Historische Lebenswelten in populären Wissenskulturen/History in Popular Cultures), S. 189–208.
  • Die „Trümmerfrau“ im Blitzlichtgewitter: Bilder eines deutsch-deutschen Erinnerungsortes. – In: Engel, Ulf/ Middell, Matthias/ Troebst, Stefan (Hg.): Erinnerungskulturen in transnationaler Perspektive. Memory cultures in transnational perspective. Leipzig 2012 (= Transnationalisierung und Regionalisierung vom 18. Jahrhundert bis zur Gegenwart, Bd. 5), S. 95–114.

Die Geschäftsführung wird unterstützt von:

Frank Kell

Tel: 069 - 798 32572
Email: kell@historikerverband.de

Frank Kell ist seit Herbst 2018 Doktorand am Lehrstuhl für Neuere und Neueste Geschichte an der Universität Mannheim. In seinem Dissertationsprojekt beschäftigt er sich mit Arbeiterprotesten und dem Wandel von Staats- und Gesellschaftsvorstellungen in Ostdeutschland nach 1989/90. Er studierte Geschichte und Philosophie an den Universitäten Dresden, Heidelberg und Mannheim. Seit Februar 2019 ist er in der Geschäftsstelle tätig und kümmert sich um die Bereiche Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, VHD Journal und studium.org/geschichte.

Veröffentlichung

  • „Demokratie und Sozialismus und Freiheit“ Die DDR-Bürgerrechtsbewegung und die Revolution von 1989/90, Darmstadt 2019.

Dr. Nora Hilgert

Email: hilgert@historikerverband.de 

Nora Hilgert (geb. Helmli), studierte zwischen 2001 und 2007 an der Universität Hamburg Geschichtswissenschaften, Neuere deutsche Literatur und Medienkultur. 2008 nahm sie ein Promotionsstudium auf und wurde 2011 mit einer Arbeit über die Fernsehkriminalreihen "Stahlnetz" und "Blaulicht" an der Universität Hamburg bei Prof. Dr. Axel Schildt und Prof. Dr. Dorothee Wierling promoviert. Seit Oktober 2009 war sie als Geschäftsführerin des Verbandes der Historiker und Historikerinnen Deutschlands e.V. tätig. Seit Dezember 2011 gehört sie dem Beirat des "Weimarer Rendez-vous mit der Geschichte" an. Seit 2014 ist sie Schatzmeisterin des Fördervereins "Weimarer Rendez-vous mit der Geschichte". In den Jahren 2017 und 2018 fungierte sie als wissenschaftliche Koordinatorin des Festivals. Von Mai 2019 bis April 2020 war Nora Hilgert am DHI Washington für ein Jahr tätig und übernahm dort vertretungsweise die dortige Abteilung für Strategie und Kommunikation. 

Nina Pervan
Studentische Hilfskraft

Simon Schmitt
Studentische Hilfskraft

Simon Schmitt befindet sich am Ende des Lehramtsstudiums Geschichte, Philosophie und Deutsch an der Johann Wolfgang Goethe Universität in Frankfurt am Main. Ab Herbst 2018 wird er im Bereich der Geschichtstheorie seine wissenschaftliche Hausarbeit schreiben.

Krischan Schwarm
Studentische Hilfskraft

Ehemalige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter

Markus Goldbeck

Markus Goldbeck war von Mai 2019 bis September 2020 als Geschäftsführer für den VHD tätig.

Dr. Kristina Matron

Dr. Kristina Matron war von Oktober 2015 bis März 2019 in der Geschäftsstelle tätig und kümmerte sich um die Bereiche Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Mitgliederjournal und studium.org/geschichte.

Seit April 2019 ist Dr. Kristina Matron am Institut für Stadtgeschichte der Stadt Frankfurt a.M. tätig.