Mitteilungen aus dem Verband

Posthume Solidaritätserklärung mit Samuel Paty / Déclaration posthume de solidarité avec Samuel Paty

Im Namen des Verbandes der Historikerinnen und Historiker Deutschlands e.V. und auch persönlich...

RSS |  Weitere Mitteilungen »

Aktuelles aus der Geschichtswissenschaft

Fellowship: DAAD/AICGS Research Fellowship Program in 2021

The American Institute for Contemporary German Studies (AICGS) at Johns Hopkins University is now...

RSS |  Weitere Neuigkeiten »

11.02.2020 11:13

Bericht des Hungarian Network of Academics zur Lage von Bildung, Wissenschaft, Kultur und Medien in Ungarn

Der VHD hatte 2017 seinen Protest gegen das Hochschulgesetz der Regierung Orbán in Ungarn, das sich eindeutig und ausschließlich gegen die Existenz der Central European University (CEU) richtete, in einer Pressemitteilung zum Ausdruck gebracht und sich solidarisch mit der CEU erklärt. Auf Druck der Regierung verlegte die Lehranstalt, die mit ihren international führenden Forschern zu den besten Universitäten Ostmitteleuropas zählt, nach 26 Jahren den Großteil ihres Lehrbetriebs nach Wien. 

Nun ist ein Bericht des Oktatói Hálózat (Hungarian Network of Academics) in Budapest zur Lage von Bildung, Wissenschaft, Kultur und Medien in Ungarn erschienen. Prof. Gábor Klaniczay, Mediävist an der CEU und Mitautor des Berichts, sagt dazu:

"Hungary Turns Its Back on Europe: Dismantling Culture, Education, Science and the Media in Hungary 2010-2019, is a report published by Oktatói Hálózat (Hungarian Network of Academics) in Budapest and also presented at a press conference at the EP in Brussels. It was written by 30 authors: political scientists, lawyers, sociologists, scientists, linguists, historians, theater critics, art historians, and philosophers – all of them independent intellectuals with thorough expertise of and everyday experience in their domain. The report covers 4 broad fields: education, research, media, culture (arts, literature, theatre, film, music). Its key findings are: massive centralisation in order to extend state control over these fields, to curtail the autonomy of institutions, to discourage independent/critical thinking, to undermine citizens’ informed decision, and last but not least, to obtain financial advantage for Orbán’s circle of friends. With the report the authors would like to draw the attention to the effects of illiberal politics beyond the rule of law:  a massive reshaping of culture, research and education in Orbán’s Hungary."

"Hungary Turns Its Back on Europe: Dismantling Culture, Education, Science and the Media in Hungary 2010-2019"

Vollständiger Bericht (en.)

Executive Summary (en.)

Der VHD unterstützt das Anliegen der ungarischen Wissenschaftler*innen, die internationale Öffentlichkeit über den enormen Schaden, den die Regierung Orbán seit 2010 mit ihrer Politik in den Bereichen Bildung, Wissenschaft, Kultur und Medien angerichtet hat, zu informieren. Der VHD sieht die fortschreitende nationale Engführung der Wissenschaft und die Bedrohung der Wissenschaftsfreiheit in Ungarn mit großer Sorge. Für ein gemeinsames Europa ist es unerlässlich, dass junge Menschen in Ostmitteleuropa die Chance haben, sich einen international orientierten Bildungshorizont anzueignen.