Mitteilungen aus dem Verband

52. Deutscher Historikertag an der WWU Münster

Am 25.09.2018 wird der 52. Deutsche Historikertag an der WWU Münster eröffnet! Aktuelle...

RSS |  Weitere Mitteilungen »

Aktuelles aus der Geschichtswissenschaft

Symposium zum Auftakt des Bauhausjahres 2019 in Essen

„Die Welt neu denken“, Symposion zum Auftakt des Bauhausjahres 2019 in NRW am 13./14.9.2018 im...

RSS |  Weitere Neuigkeiten »

Veranstaltungen

Humboldt-Universität zu Berlin, Juristische Fakultät, Law & Society Institute
18.10.2018, Berlin, Senatssaal, Humboldt-Universität zu Berlin

RSS |  Weitere Veranstaltungen (H-Soz-u-Kult) »

11.04.2018 11:38

Größter geisteswissenschaftlicher Kongress stellt sein Programm vor: 52. Deutscher Historikertag an der WWU Münster

In der Zeit vom 25. bis 28. September 2018 findet an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster (WWU) der 52. Deutsche Historikertag unter dem Motto „Gespaltene Gesellschaften“ statt. Mit 3.500 erwarteten Besucherinnen und Besuchern ist der Historikertag der größte geisteswissenschaftliche Kongress Europas. Mehr als 500 Referenten aus dem In- und Ausland werden sich in über 90 Sektionen zu aktuellen Forschungsthemen aus-tauschen. Partnerland des diesjährigen Historikertages sind die Niederlande. Festredner der Eröffnungsfeier am 25. September sind Dr. Wolfgang Schäuble, Präsident des Deutschen Bundestages, und Khadija Arib, Vorsitzende der Zweiten Kammer des Niederländischen Parlaments. Die Schirmherrschaft hat Armin Laschet, Ministerpräsident des Landes Nordrhein-Westfalen.

In globaler Perspektive sind tiefe, bisweilen fast unüberwindlich erscheinende Spaltungen moderner Gesellschaften eher die Regel als die Ausnahme. Zunehmend geraten die Grundlagen unseres Zusammenlebens auf den Prüfstand. Diese Entwicklungen sind jedoch keine Besonderheit unserer Zeit. Der 52. Deutsche Historikertag setzt mit seinem Thema „Gespaltene Gesellschaften“ hier an. Historiker und Historikerinnen aus dem In- und Ausland werden die langen und oftmals mühsamen Prozesse aufzeigen und diskutieren, in denen immer neue Herausforderungen – wie heute die Globalisierung – bewältigt werden mussten, die die Menschheitsgeschichte seit den Anfängen begleiten. „Die historische Perspektive, die das vielfältige, nun vorliegende Programm entfaltet, kann zu den aktuellen Debatten fundierte Beiträge liefern, etwa zum Umgang mit Geflüchteten, Migranten und Migrantinnen, zur sozialen, ökonomischen und rechtlichen Ausgrenzung von Bevölkerungsgruppen bis hin zur Ab-schottung ganzer Gesellschaften“, so die Vorsitzende des VHD, Prof. Dr. Eva Schlotheuber. Partnerland des 52. Deutschen Historikertages ist unser Nachbar die Niederlande. Die Verbindung Münsters zu den Niederlanden sei traditionell eng, wie Prof. Dr. Peter Funke, Sprecher des Ortskomitees des Historikertages Münster betont. Nicht nur, dass mit dem „Friede von Münster“ 1648 die Geburt der Niederlande einherging, es existieren seitdem vielfältige kulturelle und wissenschaftliche Beziehungen, die weiter vertieft werden sollen. Der VHD selbst kooperiert eng mit der Koninklijk Nederlands Historisch Genootschap (KNHG). In einer gemeinsamen Veranstaltung des VHD mit der KNHG zum Westfälischen Frieden 1648/2018 wird nach dessen Wirkmächtigkeit bis heute gefragt. Zusammen mit der Young KNHG werden die Forschungs- und Karrierebedingungen von Historikern und Historikerinnen in Europa diskutiert. Im LWL-Museum für Kunst und Kultur findet darüber hinaus eine Präsen-tation niederländischer Forschungsinstitute statt. Neben den wissenschaftlichen Sektionen bietet der Historikertag Foren für die Digitale Geschichtswissenschaft, für Schülerinnen und Schüler sowie Lehrerinnen und Lehrer. Erstmals wird es ein Nachwuchsforum geben. Hier können sich Nachwuchsforscherinnen und -forscher vernetzen und sich über Berufs- und Karriereplanungen informieren. Die schon bewährte Posterausstellung laufender Promotionsprojekte findet dort ebenfalls ihren Platz. Universitäre und außeruniversitäre Einrichtungen stellen sich im Forum „Geschichte vor Ort. Forschung und Beruf in Westfalen“ vor. Darüber hinaus informiert eine große Verlags- und Fachausstellung über aktuelle Programme und Vorhaben aus Wissenschaft, Kultur und Bildung.Am 27. September verleiht der VHD im Rahmen einer feierlichen Abendveranstaltung den Carl-Erdmann-Preis und den Hedwig-Hintze-Preis an herausragende Nachwuchswissenschaftler. Den Festvortrag zu „Einsamkeit und Frei-heit“ hält an diesem Abend Prof. Dr. Ulrich Raulff, Direktor des Deutschen Literaturarchivs Marbach. Ein vielfältiges Begleitprogramm in Münster und Umgebung öffnet den Historikertag in die Stadt hinein. Der Abschlussvortrag von Prof. Dr. Ibram X. Kendi (American University, Washington, DC) zum Thema „On the Dual and Dueling History of Race Dividing Societies“ ist öffentlich. Das Programm und Anmeldeinformationen finden Sie unter www.historikertag.de .

 

Englisch:

Programme of Europe's Largest Humanities Conference Announced: The 52nd Biennial Meeting of German Historians at the WWU Münster

From September 25th to 28th, 2018, the 52nd Biennial Meeting of German Historians will take place at the Westfälische Wilhelms-Universität in Münster. The theme of this year's meeting is ‘Divided Societies.’ With more than 3,500 attendees expected, the Meeting is Europe's largest conference in the humanities. In over 90 sessions, more than 500 German and international participants will present their work and discuss the current state of the field. This year's partner country is the Netherlands. Keynote speeches will be given by Dr. Wolfgang Schäuble, President of the German Bundestag, and Khadija Arib, Speaker of the House of Representatives of the Dutch parliament. The conference patron is Armin Laschet, Minister President of North Rhine–Westfalen.

From a global perspective, deep-seated and at times insurmountable divisions are more often the rule than the exception for modern societies. Increasingly we find the foundations of our coexistence being put to the test. This situation is hardly unique to our time, however. And that fact is the point of departure for this 52nd Meeting of German Historians. We will engage and discuss the long and often difficult processes for dealing with challenges that have accompanied human history since the beginning – such as globalisation in today's world. As German Historical Association Director Prof. Dr. Eva Schlotheuber writes, “The historical perspective presented by the diverse programme of this year's conference promises to supply important contributions to current debates on a range of issues, from policies on refugees and migrants to the social, economic, and legal marginalisation of ethnic groups to the isolation and exclusion of entire societies.”

The partner country of the 52nd Meeting of German Historians is our neighbour, the Netherlands. The City of Münster has traditionally had close ties with the Netherlands, as Prof. Dr. Peter Funke, spokesman for the local organisational committee of the Meeting, points out. Not only does the Netherlands trace its birth to the Peace of Münster of 1648, but relations between the country and the city have been characterised ever since by a wide range of cultural and intellectual connections that only promise to deepen. The German Historical Association is cooperating closely with the Royal Dutch Historical Society (KNHG). The two associations are co-organising an event on the Peace of Westphalia, in which the ongoing effects of the treaties will be explored. And together with Young KNHG, the German Historical Association will present a discussion of research conditions and the job market for historians in Europe. Further, the LWL-Museum für Kunst und Kultur in Münster will host a presentation of Dutch research institutions.

Aside from the academic sessions, this year's Meeting will offer forums on digital history for students and school teachers. For the first time there will be a forum for early career historians in which young researchers can network and learn more about career planning. Due to its popularity in past conferences, there will once again be a poster exhibit of current dissertation projects. Academic and non-academic institutions will be presented in the forum “On-Site History: Research and the Profession in Westphalia.” And last but not least, there will be a large book and trade exhibition, in which publishers and other research, cultural, and educational institutions will display their current programmes and projects.

On September 27th, the German Historical Association will present outstanding early-career historians with the Carl Erdmann Award and the Hedwig Hintze Award during an evening ceremony. A keynote speech on “Solitude and Freedom” will be given during this ceremony by Prof. Dr. Ulrich Raulff, Director of the German Literature Archive Marbach. The conference will be accompanied by a range of ancillary events in Münster and environs, thus opening it up to the city and region. The closing lecture by Prof. Dr. Ibram X. Kendi ( American University, Washington, DC), “On the Dual and Dueling History of Race Dividing Societies,” will be open to the public.

The full programme and accreditation forms can be downloaded at www.historikertag.de.