Mitteilungen aus dem Verband

Offener Brief zur Einstellung der Radiosendung ZeitZeichen auf NDR Info

Die Vorsitzende des VHD, Eva Schlotheuber, hat in einem Offenen Brief an den NDR ihr Bedauern über...

RSS |  Weitere Mitteilungen »

Aktuelles aus der Geschichtswissenschaft

Calls for Participation: Befragungen zum digitalen Sommersemester 2020

1. ExpertInnenbefragung Digitales Sommersemester (EDiS), HIS-Institut für...

RSS |  Weitere Neuigkeiten »

Veranstaltungen

Netzwerk Reichsgerichtsbarkeit, c/o Gesellschaft für Reichskammergerichtsforschung e. V.
02.10.2020–03.10.2020, Wetzlar
Deadline: 31.07.2020

RSS |  Weitere Veranstaltungen (H-Soz-u-Kult) »

19.02.2020 12:44

Umfrage zur Lage der Beschäftigten im Fach Geschichte

Wissenschaftler*innen sind Herz und Blutbahnen, letztlich die wichtigste Ressource im Wissenschaftssystem. Dies gilt auch für die Geschichtswissenschaft. Das interne Gleichgewicht befristeter und unbefristeter Stellen ist jedoch in den vergangenen Jahren aufgrund der Projektförmigkeit von Forschung aus dem Gleichgewicht geraten. Durch den systematischen Abbau von unbefristeten Stellen vor allem im sogenannten "Mittelbau" ist ein erhebliches Frustpotential entstanden, das inzwischen die Funktionsfähigkeit des Fachs bedroht.

Um das Ausmaß des Problems in der Geschichtswissenschaft besser zu verstehen, führt der VHD aktuell eine Umfrage zur Lage der Beschäftigten an Historischen Seminaren/Instituten, außeruniversitären Forschungseinrichtungen und Forschungsverbünden in Deutschland durch.

Die Ergebnisse dieser Umfrage sollen im Rahmen einer Podiumsdiskussion auf dem 53. Deutschen Historikertag in München 2020 vorgestellt und zusammen mit dem allgemeinen Befund „einer Krise im Mittelbau“ aus verschiedenen Perspektiven diskutiert werden.