Mitteilungen aus dem Verband

VHD Journal 2021 | #10 ist erschienen

Die 10. Ausgabe des VHD Journals ist erschienen. Das Heft widmet sich mit einem Schwerpunktthema...

RSS |  Weitere Mitteilungen »

Aktuelles aus der Geschichtswissenschaft

Umfrage: Open Book-Klausuren, Forschung & Lehre

Die Zeitschrift "Forschung & Lehre" des Deutschen Hochschulverbandes (DHV) plant...

RSS |  Weitere Neuigkeiten »

08.02.2021 07:45

VHD verurteilt das Gerichtsverfahren gegen Barbara Engelking und Jan Grabowski

Der VHD schließt sich der Erklärung der International Holocaust Remembrance Alliance (IHRA) an und weist darauf hin, dass Polen Mitglied dieser Allianz ist. Wir verurteilen nachdrücklich, dass Barbara Engelking und Jan Grabowski, zwei renommierte Holocaust-Forscher*innen, juristisch für ihre Forschungsergebnisse angegriffen werden. Es handelt sich um wenige Textzeilen und zwei Fußnoten in dem von ihnen herausgegebenen, 1700 Seiten umfassenden zweibändigen Werk Dalej jest noc. Losy Zydów w wybranych powiatach okupowanej Polski (Und immer noch ist Nacht. Die Schicksale von Juden in ausgewählten Kreisen des besetzten Polens).

Die Fähigkeit einer jeden Gesellschaft, sich über die eigene Geschichte zu verständigen, ist ein hohes Gut. Wenn fundierte Forschungsergebnisse nicht im wissenschaftlichen oder öffentlichen Diskurs verhandelt werden, sondern vor Gericht landen, ist schon damit ein großer Schaden entstanden. Wir sehen das damit verbundene erhebliche Einschüchterungspotential und die Politisierung der Geschichtsforschung mit großer Sorge, die nicht nur die Forschung substanziell gefährdet, sondern auch die Selbstverständigung der Gesellschaft über die Geschichte, die ein basaler Teil des gesellschaftlichen Zusammenhalts ist.

Erklärung der International Holocaust Remembrance Alliance (IHRA)

"We view with great concern how historians researching the Holocaust are being sued in Poland for presenting the findings of their work. Together, the Member Countries of the International Holocaust Remembrance Alliance (IHRA) have pledged to uphold the Stockholm Declaration and the 2020 IHRA Ministerial Declaration. In doing so, they have committed themselves to aiding in 'efforts to promote education, remembrance, and research about the Holocaust,' encouraging 'the study of the Holocaust in all its dimensions,' and encouraging 'all countries and societies to address their respective pasts by dealing openly and accurately with the historical record.' It is now in light of these commitments that we address the Polish government, calling upon it to ensure the viability of free and independent research."

Stellungnahme als PDF


Weiterführende Informationen

Barbara Engelking und Jan Grabowski sind vor dem Warschauer Gericht am 9. Februar 2021 zu einer Entschuldigung verurteilt worden:

Radiointerview mit Prof. Dr. Eva Schlotheuber, Vorsitzende des VHD, in der Sendung WDR 3 Resonanzen am 8. Februar 2021: "Polen und die Holocaust-Forschung".

Beitrag von Wojciech Czuchnowski vom 23. Januar 2021 auf wyborcza.pl: The plan to destroy Holocaust scholars. Polish Anti-Defamation League goes after the authors of the book "Night Without End"


Neben dem VHD und der IHRA haben auch die Association for Slavic, East European, & Eurasian Studies, die American Historical Association, die Polish Studies Association, Yad Vashem - The World Holocaust Remembrance Center und die Foundation for the Memory of the Shoah ihren Protest gegen das Gerichtsverfahren zum Ausdruck gebracht:

Call for Immediate End to Trial of Professors Grabowski and Engelking, unterzeichnet von der Association for Slavic, East European, & Eurasian Studies, der American Historical Association und Polish Studies Association

Yad Vashem Expresses Concern Over the Legal Procedures Against Polish Scholars of the Holocaust

Statement about the legal proceedings against Polish historians der Foundation for the Memory of the Shoah