Mitteilungen aus dem Verband

Geschichtstalk gts7000 - Gespaltene Wissenschaft? Eine Bilanz

Am 10. Januar 2019 gab es einen Geschichtstalk #gts7000 zur Resolution des Historikertages in...

RSS |  Weitere Mitteilungen »

Aktuelles aus der Geschichtswissenschaft

CfP: GERMAN HISTORY SOCIETY ANNUAL CONFERENCE

King’s College London, Tuesday 3 September- Thursday 5 September 2019The German History Society in...

RSS |  Weitere Neuigkeiten »

Veranstaltungen

Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg
06.02.2019–08.02.2019, Halle (Saale), Halle (Saale)

RSS |  Weitere Veranstaltungen (H-Soz-u-Kult) »

Studium.org/ ist das Studieninformationsportal der Fachverbände, das Abiturienten und Studienanfängern die Möglichkeit bietet, sich über grundständige und konsekutive Studiengänge der Soziologie, Geschichte, Erziehungswissenschaft und Kommunikationswissenschaft an deutschen Universitäten zu informieren. Dieses einzigartige  Portal, das aus den Fächern heraus getragen und auf deren Besonderheiten abgestimmt  ist, ging im August 2014 online und wurde gemeinsam vom Verband der Historiker und Historikerinnen Deutschlands e.V. (VHD) und der Deutschen Gesellschaft für Soziologie (DGS) entwickelt. 2015 haben sich die Deutsche Gesellschaft für Publizistik und Kommunikationswissenschaft (DGPuK) und im Februar 2016 die Deutsche Gesellschaft für Erziehungswissenschaft (DGfE) angeschlossen. Die Ergänzung weiterer Fächer ist in Planung.

Erreichbar ist die Plattform unter www.studium.org, und das Einzelportal des Faches Geschichte unter www.studium.org/geschichte.

Anlass für die Entwicklung von Studium.org war die Kritik am Hochschulranking des Zentrums für Hochschulentwicklung (CHE), die der VHD 2009 zum ersten Mal äußerte und die historischen Institute und Seminare an den deutschen Universitäten aufrief, sich nicht an dem Ranking zu beteiligen. Die vom CHE erhobenen Daten fließen in den jährlich erscheinenden ZEIT Studienführer ein. Der vom VHD geäußerten Kritik schloss sich 2012 auch die DGS an. VHD und DGS wollten es nicht bei der Kritik belassen, sondern dem Ranking eine Informationsmöglichkeit entgegenstellen, die bewusst auf tabellarische Ranglisten und auf Bewertung verzichtet.

Das von beiden Fachgesellschaften gemeinsam entwickelte System basiert im Wesentlichen auf einer technisch anspruchsvollen, in der Handhabung aber äußerst benutzerfreundlichen Suchmaschine, die Studieninteressierten ein umfangreiches und aktuelles Informationsangebot über bestehende Bachelor-, Diplom- und Lehramts-Studiengänge und die jeweiligen Hochschulen bzw. Studienorte bietet.