Mitteilungen aus dem Verband

VHD unterstützt "Initiative Geistes- und Sozialwissenschaften"

In Bayern steht aktuell eine tiefgreifende Reform des Bayerischen Hochschulgesetzes bevor, die für...

RSS |  Weitere Mitteilungen »

Aktuelles aus der Geschichtswissenschaft

Georg Arnhold Senior Fellowships „Bildung für Nachhaltigen Frieden“ 2022 (GEI Braunschweig)

Das Georg-Eckert-Institut – Leibniz Institut für internationale Schulbuchforschung (GEI) gibt die...

RSS |  Weitere Neuigkeiten »

Titel: 
Dr.

Nachname: 
Wiegeshoff

Vorname: 
Andrea

Projekt-, Werk- bzw. Publikationstitel:

"Wir müssen alle etwas umlernen" Zur Internationalisierung des Auswärtigen Dienstes der Bundesrepublik Deutschland (1945/51-1969)

Epoche: 
  • Zeitgeschichte

Sachgebiet: 
  • Politische Geschichte

Zusammenfassung der Promotion:

Als das Auswärtige Amt 1951 offiziell wiedergegründet wurde, stand es nicht nur dem Namen nach, sondern auch institutionell und personell in der Tradition des alten Außenministeriums der Berliner Wilhelmstraße. Es repräsentierte Kontinuitätslinien, die aus der Zeit des Kaiserreichs bis in die Bundesrepublik reichten. Und doch entwickelte sich in Bonn ein Auswärtiger Dienst, der bald für eine neue deutsche Diplomatie stand und sich einer Außenpolitik verpflichtete, die konsequent mit der Vergangenheit brach. Genau hier setzt die Studie an und rückt die Frage in den Mittelpunkt, wie es angesichts der starken institutionellen und vor allem personellen Kontinuität eigentlich möglich war, ein neues Auswärtiges Amt aufzubauen. In einem akteurszentrierten Zugriff untersucht sie, wie ein Neubeginn mit Beteiligung der alten Diplomatenschaft gelingen konnte. Anhand ver-schiedener thematischer Sonden – vom Selbstverständnis der Diplomaten über ihre Haltung zu unterschiedlichen außenpolitischen Themen bis hin zu ihrer Einschätzung gesellschaftlicher und innenpolitischer Veränderungen in Westdeutschland – wird dem Verhältnis von Beharrungskraft und Neuorientierung und den vielschichtigen Wandlungs- und Anpassungsprozessen im Bonner Amt der 50er und 60er Jahre nachgespürt. Dabei gilt die Aufmerksamkeit nicht allein etwaigen NS-Belastungen, sondern gerade auch langfristigeren Traditionslinien deutscher politischer Mentalität und außenpolitischer Vorstellungen, die sich zwar in den Jahren zwischen 1933 und 1945 radikalisieren konnten und um nationalsozialistisches Gedankengut ergänzt wurden, aber in ihrer Genese zum Teil bis ins Kaiserreich zurückreichten. Das Buch beschreibt das Zusammenspiel von aufrichtigem Umdenken, opportunistischer Anpassung sowie dem unbeeindruckten Festhalten an traditionellen Annahmen und Gewohnheiten im Bonner Amt.

Betreuer/in: 
Prof. Dr. Eckart Conze

Universität: 
Philipps-Universität Marburg

Eintragsdatum: 
12.04.2013

Jahr (ggf. voraussichtliches) der Veröffentlichung: 
2013

Bemerkung: 


zurück zur Suche