Mitteilungen aus dem Verband

VHD unterstützt "Initiative Geistes- und Sozialwissenschaften"

In Bayern steht aktuell eine tiefgreifende Reform des Bayerischen Hochschulgesetzes bevor, die für...

RSS |  Weitere Mitteilungen »

Aktuelles aus der Geschichtswissenschaft

Georg Arnhold Senior Fellowships „Bildung für Nachhaltigen Frieden“ 2022 (GEI Braunschweig)

Das Georg-Eckert-Institut – Leibniz Institut für internationale Schulbuchforschung (GEI) gibt die...

RSS |  Weitere Neuigkeiten »

Titel: 

Nachname: 
Graf

Vorname: 
Bastian

Projekt-, Werk- bzw. Publikationstitel:

Der Blick auf die Anderen - Deutsche Schulbücher im Ost-West-Konflikt

Epoche: 
  • Zeitgeschichte

Sachgebiet: 
  • Geschichtsdidaktik

Zusammenfassung der Promotion:

In meinem Dissertationsprojekt mit dem Arbeitstitel „Der Blick auf die Anderen - Deutsche Schulbücher im Ost-West-Konflikt“ untersuche ich in einer vergleichenden Schulbuchanalyse Unterrichtswerke aus der BRD und der DDR zwischen 1949 und 1989. Ziel ist es zu klären, welche Rolle der Ost-West-Konflikt in den Schulgeschichtsbüchern spielte und welchen Einfluss Schulgeschichtsbücher gleichzeitig auf die Systemkonfrontation zwischen Ost und West hatten. Dabei sind Schulbücher zu verstehen, um es mit den Worten von Ernst Schallenberger zu sagen, als „Produkt und Faktor“ des Konflikts. Meine Ausgangsthesen: Durch die deutsche Zweistaatlichkeit wurden auf beiden Seiten Unterrichtswerke produziert, die stark von der existierenden Systemkonkurrenz geprägt waren. Im Zuge des Ost-West-Konfliktes haben die Schulbücher den bestehenden Antagonismus instrumentalisiert, um Legitimationsstrategien für die eigenen politischen Ideologien und gesellschaftlichen Entwicklungen zu etablieren. Es wird zu untersuchen sein, inwieweit die Schulbücher Vorurteile und Feindbilder produziert und weitergegeben haben, die innerhalb des Konflikts eine tragende Bedeutung einnahmen. Die Schulbücher könnten auf die Wahrnehmung des Konflikts und der Antagonisten Einfluss genommen haben. Es ist also zu klären, welche Rolle der Ost-West Konflikt in den Schulbüchern beider Seiten spielte, wie dieser in den Schulbüchern erklärt, aufgearbeitet, in Szene gesetzt oder in ein bestehendes Weltbild integriert wurde: Wie erfolgte die Darstellung des Konfliktes; sachlich oder mit einer Wertung; kritisch distanziert oder unreflektiert; geschlossen oder offen? Lassen sich neue politische Entwicklungen und Programme in den Schulbüchern nachweisen? Wenn ja zu welchen Zeitpunkten? Wie beeinflussen zeitgenössische politische Entwicklungen Schulbücher von 1949-89? Oder anders formuliert: Wann greifen neu entwickelte Schulbücher politische oder gesellschaftliche Transformationsprozesse auf? Mein Interesse richtet sich also auf die Frage, inwieweit sich die zeitgenössischen Schulbücher als Produkt der Systemgegensätze interpretieren lassen und welchen Einfluss sie auf den Konflikt gehabt haben könnten.

Betreuer/in: 
Prof. Dr. Uwe Danker

Universität: 
Universität Flensburg

Eintragsdatum: 
24.02.2011

Jahr (ggf. voraussichtliches) der Veröffentlichung: 
1970

Bemerkung: 


zurück zur Suche