Mitteilungen aus dem Verband

VHD unterstützt "Initiative Geistes- und Sozialwissenschaften"

In Bayern steht aktuell eine tiefgreifende Reform des Bayerischen Hochschulgesetzes bevor, die für...

RSS |  Weitere Mitteilungen »

Aktuelles aus der Geschichtswissenschaft

Georg Arnhold Senior Fellowships „Bildung für Nachhaltigen Frieden“ 2022 (GEI Braunschweig)

Das Georg-Eckert-Institut – Leibniz Institut für internationale Schulbuchforschung (GEI) gibt die...

RSS |  Weitere Neuigkeiten »

Titel: 

Nachname: 
Auberer

Vorname: 
Benjamin

Projekt-, Werk- bzw. Publikationstitel:

'From the Australian Bush to the International Jungle' International Careers and the League of Nations

Epoche: 
  • Neuere und Neueste Geschichte

Sachgebiet: 
  • Globalgeschichte

Zusammenfassung der Promotion:

Die Diplomatiegeschichte beschäftigt sich beinahe ausschließlich mit den Hierarchien staatlicher Repräsentation. Ausgehend von den bisher nicht beachteten Personalakten von Personen, die für den Völkerbund arbeiteten, untersucht dieses Projekt die beruflichen Laufbahnen von Beschäftigten, welche auf den untergeordneten Rängen der ersten wirklich globalen politischen internationalen Organisation standen. Wie kamen diese Personen zu einer Arbeit in internationalen Kontexten? Bestand eine Form globaler Politik von unten, oder war die Diplomatie immer auf eine kleine Elite beschränkt (selbst nach dem Ersten Weltkrieg, als ein neues Verständnis von Diplomatie als ein der Öffentlichkeit zugänglicher Bereich entstand)? Was geschah mit diesen Völkerbund-Mitarbeitern nach dem Krieg? Wechselten sie vom Völkerbund zu den Vereinten Nationen? Oder stellten sie ihre Erfahrungen in der Weltpolitik in die Dienste der neu gegründeten Staaten?

Betreuer/in: 
Madeleine Herren-Oesch

Universität: 
Heidelberg

Eintragsdatum: 
27.02.2014

Jahr (ggf. voraussichtliches) der Veröffentlichung: 
2016

Bemerkung: 


zurück zur Suche