Mitteilungen aus dem Verband

VHD unterstützt "Initiative Geistes- und Sozialwissenschaften"

In Bayern steht aktuell eine tiefgreifende Reform des Bayerischen Hochschulgesetzes bevor, die für...

RSS |  Weitere Mitteilungen »

Aktuelles aus der Geschichtswissenschaft

Georg Arnhold Senior Fellowships „Bildung für Nachhaltigen Frieden“ 2022 (GEI Braunschweig)

Das Georg-Eckert-Institut – Leibniz Institut für internationale Schulbuchforschung (GEI) gibt die...

RSS |  Weitere Neuigkeiten »

Titel: 

Nachname: 
Abele

Vorname: 
Christiane

Projekt-, Werk- bzw. Publikationstitel:

Kein kleines Land. Die Kolonialfrage in Portugal, 1961-74

Epoche: 
  • Zeitgeschichte

Sachgebiet: 
  • Europaeische Geschichte
  • Politische Geschichte

Zusammenfassung der Promotion:

Während die meisten europäischen Imperien nach 1945 allmählich zerbröckelten, ignorierte die Kolonialmacht Portugal diesen Zerfall der kolonialen Weltordnung zunächst völlig. Diktator António Salazar hatte die portugiesische Kolonialerfahrung und die 'Entdeckertradition' zum Fundament nationaler Identität erhoben; Zensur und Repression sicherten diese Ideologie. Das tief verwurzelte kolonialistische Selbstverständnis wurde erst auf die Probe gestellt, als ab 1961 nacheinander in drei afrikanischen Kolonien Unabhängigkeitskriege ausbrachen. Die Kolonialfrage bestimmte fortan das außenpolitische Ansehen des Landes, zwang zu ideologischer Neuausrichtung und brachte am Ende das autoritäre Regime zu Fall. Sie politisierte eine ganze Generation junger Soldaten und blieb doch der Erfahrungswelt vieler Portugiesen erstaunlich fremd. 1974 setzte ein Militärputsch nicht nur der Salazar-Diktatur sondern auch dem Größenwahn des Kolonialprojekts ein Ende. Die Arbeit beschreibt den Umgang der Kolonialmacht Portugal mit dem drohenden Verlust ihres Imperiums. Sie zeigt, wie sie auf kriegerische Gewalt und internationalen Druck mit Pathos und Trotz, aber auch mit modernisierenden Maßnahmen und Diskursen reagierte. Ferner wird deutlich, dass die Stabilität des autoritären salazaristischen Staats zu einem großen Teil auf dem pro-kolonialen Konsens beruhte, der nahezu alle sozialen Gruppen des Landes noch bis weit in die 1970er Jahre einte. Daneben kommen aber auch übergreifende internationale Konjunkturen zur Sprache, in denen die portugiesische Kolonialfrage mitten im Kalten Krieg zum Prüfstein globaler Diplomatie wurde.

Betreuer/in: 
Prof. Dr. Ulrich Herbert

Universität: 
Universität Freiburg

Eintragsdatum: 
14.12.2010

Jahr (ggf. voraussichtliches) der Veröffentlichung: 
2017

Bemerkung: 


zurück zur Suche