Mitteilungen aus dem Verband

VHD unterstützt "Initiative Geistes- und Sozialwissenschaften"

In Bayern steht aktuell eine tiefgreifende Reform des Bayerischen Hochschulgesetzes bevor, die für...

RSS |  Weitere Mitteilungen »

Aktuelles aus der Geschichtswissenschaft

Georg Arnhold Senior Fellowships „Bildung für Nachhaltigen Frieden“ 2022 (GEI Braunschweig)

Das Georg-Eckert-Institut – Leibniz Institut für internationale Schulbuchforschung (GEI) gibt die...

RSS |  Weitere Neuigkeiten »

Titel: 

Nachname: 
Ahrens-Wimmer

Vorname: 
Daniela

Projekt-, Werk- bzw. Publikationstitel:

Gefangen im modernen Krieg (1870/71). Multiple Wahrnehmungsstrukturen und Deutungsmuster von Kriegsgefangenschaft in Deutschland und Frankreich. (Arbeitstitel)

Epoche: 
  • Neuere und Neueste Geschichte

Sachgebiet: 
  • Europaeische Geschichte
  • Kulturgeschichte
  • Militaergeschichte

Zusammenfassung der Promotion:

Kriegsgefangenschaft ist ein komplexes Phänomen, das sich keineswegs auf seine militärische Dimension begrenzen lässt, sondern von gesellschaftlicher, politischer und wirtschaftlicher Relevanz ist. Gleichzeitig überdauert es vor allem in seiner gesellschaftlichen Erinnerung die Zeitspanne des konkreten Konfliktes. Diese Vielschichtigkeit des Phänomens wird derart erstmals im Deutsch-Französischen Krieg 1870/71 greifbar, als insgesamt knapp 400.000 Soldaten in Kriegsgefangenschaft gerieten und die Verwaltungsbehörden ebenso wie die Zivilgesellschaft mit neuen Herausforderungen konfrontierten. Das Forschungsprojekt untersucht auf Basis eines heterogenen Quellenkorpus‘ sowohl die überindividuellen Wahrnehmungs- und Deutungsmuster von Kriegsgefangenschaft während dieses Konfliktes als auch die Memoralisierung des Phänomens nach Kriegsende. Ziel soll es sein, einen Beitrag zu einer systematischen Erschließung der Kriegsgefangenschaft im 19. Jahrhundert und ihre Wirkungen bis ins 20. Jahrhundert zu liefern. Darüber hinaus sollen neue Impulse für die grundsätzliche Bewertung des Deutsch-Französischen Krieges – auch vor dem Hintergrund der Entwicklung des Verhältnisses der beiden Nationen zueinander – generiert werden. Wesentliche theoretische Anregungen erfährt die binational ausgerichtete Studie vor allem durch die jüngsten militärhistorischen Forschungen, die unter der Forschungskategorie „Kriegserfahrungen“ die Bedeutung von Fragestellungen an der Schnittstelle zwischen Militär und Gesellschaft für die Vergangenheit ebenso wie für die Gegenwart in den Fokus rücken.

Betreuer/in: 
Prof. Dr. Erich Pelzer

Universität: 
Universität Mannheim

Eintragsdatum: 
20.10.2015

Jahr (ggf. voraussichtliches) der Veröffentlichung: 
2018

Bemerkung: 


zurück zur Suche