Mitteilungen aus dem Verband

VHD unterstützt "Initiative Geistes- und Sozialwissenschaften"

In Bayern steht aktuell eine tiefgreifende Reform des Bayerischen Hochschulgesetzes bevor, die für...

RSS |  Weitere Mitteilungen »

Aktuelles aus der Geschichtswissenschaft

Georg Arnhold Senior Fellowships „Bildung für Nachhaltigen Frieden“ 2022 (GEI Braunschweig)

Das Georg-Eckert-Institut – Leibniz Institut für internationale Schulbuchforschung (GEI) gibt die...

RSS |  Weitere Neuigkeiten »

Titel: 

Nachname: 
Freygang

Vorname: 
Daphne

Projekt-, Werk- bzw. Publikationstitel:

„Women Have Something Special to Contribute to the Progress of Civilization!” Jeannette Rankins Konstruktion von Weiblichkeit in einer männerdominierten Welt

Epoche: 
  • Zeitgeschichte

Sachgebiet: 
  • Geschlechtergeschichte

Zusammenfassung der Promotion:

Jeannette Rankin war nicht nur das einzige Kongressmitglied, das gegen den Eintritt der USA in beide Weltkriege gestimmt hat. Während ihrer ersten Amtszeit war sie zudem die einzige Frau unter 435 Abgeordneten. Es soll analysiert werden, wie Rankin Weiblichkeit in einer von Männern dominierten Umwelt konstruiert hat. Neben der Einbettung Jeannette Rankins in ihr soziales Umfeld im westlichen „frontier state“ Montana und in den größeren Zusammenhang der Frauenwahlrechtsbewegung sollen ihr Auftreten und ihr Handeln einem geschlechtstheoretischen Hintergrund zu Grunde gelegt werden. Hierbei werden die Theorien von Michel Foucault, Erving Goffman und Judith Butler angewendet. Foucault erklärt die Verbindungen zwischen Geschlecht und Macht, innerhalb derer Rankin handelt. Goffman stellt dar, wie Personen sich in Umfeldern bewegen, innerhalb derer sie eine Außenseiterrolle einnehmen und Butler legt einen Schwerpunkt auf die Konstruktion von Geschlechterrollen in der Gesellschaft, welche dabei hilft, Jeannette Rankin innerhalb ihrer Geschlechterrolle zu erklären. Es kann zum einen gezeigt werden, dass Rankin bewusst ein bestimmtes Konzept von Weiblichkeit kreiert hat, welches ihr erlaubte, ihre politischen Ziele zu erreichen. Des Weiteren wird argumentiert, dass es eben diese Art der Selbstdarstellung war, die Rankin zu ihrem Votum gegen den Kriegseintritt bewogen hat. Jeannette Rankin bietet zudem einen idealen Ausgangspunkt, um Geschlechterverhältnisse ausgehend von einer Person zu analysieren und herauszuarbeiten, inwiefern gender in der Ära des Progressivismus als Kategorie für Macht und Hierarchien stand

Betreuer/in: 
Prof. Dr. Georg Schild

Universität: 
Universität Tübingen

Eintragsdatum: 
02.04.2012

Jahr (ggf. voraussichtliches) der Veröffentlichung: 
2015

Bemerkung: 


zurück zur Suche