Mitteilungen aus dem Verband

VHD unterstützt "Initiative Geistes- und Sozialwissenschaften"

In Bayern steht aktuell eine tiefgreifende Reform des Bayerischen Hochschulgesetzes bevor, die für...

RSS |  Weitere Mitteilungen »

Aktuelles aus der Geschichtswissenschaft

Georg Arnhold Senior Fellowships „Bildung für Nachhaltigen Frieden“ 2022 (GEI Braunschweig)

Das Georg-Eckert-Institut – Leibniz Institut für internationale Schulbuchforschung (GEI) gibt die...

RSS |  Weitere Neuigkeiten »

Titel: 

Nachname: 
Ordubadi

Vorname: 
Diana

Projekt-, Werk- bzw. Publikationstitel:

Die Billings-Saryčev-Expedition 1785-1795 im Kontext der wissenschaftlichen Erforschungs Sibiriens und des Fernen Ostens

Epoche: 
  • Neuere und Neueste Geschichte

Sachgebiet: 
  • Osteuropaeische Geschichte

Zusammenfassung der Promotion:

Im Kontext der europäischen Erschließung des asiatischen Raumes wurde das Russische Reich seit dem 18. Jahrhundert als eine wichtige geografische, aber auch zivilisatorische Brücke zwischen Europa und Asien verstanden. Vor allem Sibirien und der Ferne Osten weckten das Interesse der Abenteurer und Reiseforscher. Mangels eigenen akademischen Nachwuchses sorgte der russische Staat außerdem zu der gleichen Zeit für einen intensiven wissenschaftlichen Austausch auf einem internationalen Niveau, indem er Spezialisten aus ganz Europa, vor allem jedoch aus deutschsprachigen Gebieten, zu seinen Forschungsexpeditionen hinzuzog. Dazu gehörten unter anderem Daniel Messerschmidt, Johann Georg Gmelin, Georg Wilhelm Steller, Gerhard Friedrich Müller, Peter Simon Pallas und viele andere. 1785 entsandte Katharina II. erneut eine „geheime geografische Expedition zur Befahrung des Eismeeres und zur Beschreibung seiner Küsten sowie zur Feststellung von Inseln in diesem Meer zwischen dem asiatischen und dem amerikanischen Kontinent“ unter dem Kommando des Engländers Joseph Billings. Es galt, die entsprechenden Territorien des Russischen Nordens nicht nur zu erweitern, sondern diese vor allem sorgfältig und systematisch zu erforschen, denn neben der formal-territorialen Eingliederung in den russischen Staat musste nun eine tatsächliche ökonomische und kulturelle Anschließung erfolgen. Die Berichte aus diesem Unternehmen, an dem Russen, Deutsche und Engländer teilnahmen, ermöglichen eine intensive Auseinandersetzung mit der Wahrnehmung der Reiseforscher, welche die „fremde Welt“ fleißig erkundeten. In ihren Schriften hinterließen sie nicht nur wertvolle Beobachtungen der unberührten Natur und indigenen Bevölkerung Sibiriens, sondern auch faszinierende Zeugnisse eigener kulturellen Prägung und zeitlichen Gebundenheit.

Betreuer/in: 
Prof. Dr. Dittmar Dahlmann

Universität: 
Universität Bonn

Eintragsdatum: 
09.02.2011

Jahr (ggf. voraussichtliches) der Veröffentlichung: 
1970

Bemerkung: 


zurück zur Suche