Mitteilungen aus dem Verband

VHD unterstützt "Initiative Geistes- und Sozialwissenschaften"

In Bayern steht aktuell eine tiefgreifende Reform des Bayerischen Hochschulgesetzes bevor, die für...

RSS |  Weitere Mitteilungen »

Aktuelles aus der Geschichtswissenschaft

Georg Arnhold Senior Fellowships „Bildung für Nachhaltigen Frieden“ 2022 (GEI Braunschweig)

Das Georg-Eckert-Institut – Leibniz Institut für internationale Schulbuchforschung (GEI) gibt die...

RSS |  Weitere Neuigkeiten »

Titel: 
Dr.

Nachname: 
Fündling

Vorname: 
Jörg

Projekt-, Werk- bzw. Publikationstitel:

Kommentar zur Vita Hadriani der Historia Augusta

Epoche: 
  • Alte Geschichte

Sachgebiet: 
  • Kulturgeschichte
  • Politische Geschichte
  • Religionsgeschichte

Zusammenfassung der Promotion:

Der historisch-philologische Kommentar (Karl-Arnold-Preis 2007 der Nordrhein-Westfälischen Akademie der Wissenschaften) erschließt in einem systematischen Einleitungsteil die weitverzweigten Forschungen zur Struktur und zum ursprünglichen Beginn der Historia Augusta (HA). Dabei ist er auf Brauchbarkeit über den engeren Gegenstand der Arbeit hinaus orientiert. Insbesondere werden die grundlegenden Theorien zu Autor, Entstehungszeit und Intention des Gesamtwerks sowie über die Hauptquellen zu den Kaisern von 117 bis 217/18 n. Chr. vorgestellt und im Horizont der Vita diskutiert. Ein chronologischer Überblick sichtet einerseits die nachgewiesenen und mutmaßlichen Quellen im engeren Sinn, andererseits mögliche Vorlagen für inhaltliche wie sprachliche Entlehnungen aus der klassischen Literaturtradition. Kritisch überprüft werden bisherige Annahmen zur Verlässlichkeit der Vita Hadriani als Ganzes; zur fälligen Neubewertung tritt eine Liste der durch die HA-Forschung erarbeiteten Indizien für Materialverfremdung und Fiktionen. Strukturelle Anomalien und Wiederholungen bilden den Übergang zur Frage nach der generellen Haltung des Autors gegenüber Hadrians Person und Handeln. Abschließend wird eine Gliederung des Viteninhalts vorgelegt. Aus praktischen Gründen folgt der Stellenkommentar den 27 Kapiteln der modernen Einteilung, deren Sinnstruktur in einführenden Passagen verdeutlicht wird. Jedem Kapitel gehen Überblicke der belegten oder wahrscheinlichen Herkunft des Einzelmaterials voraus. Über Hintergrundinformationen, den historischen Kontext und Parallelquellen der verschiedenen Gattungen hinaus führen die jeweiligen Kommentarabschnitte Motiv- und Sprachparallelen an, vornehmlich innerhalb der HA. Auf Fiktionsverdacht und entstellte Überlieferung wird ebenso eingegangen wie auf die konkurrierenden quellenkundlichen Überlegungen zur Stelle. Ein kurzer Anhang mit späteren Erwähnungen Hadrians in der HA und mehrere Indices – hauptsächlich Quellenstellen, Orts- und Personennamen – stehen am Ende.

Betreuer/in: 
Prof. Dr. Dr. Klaus Rosen

Universität: 
Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Eintragsdatum: 
04.01.2011

Jahr (ggf. voraussichtliches) der Veröffentlichung: 
2006

Bemerkung: 


zurück zur Suche