Mitteilungen aus dem Verband

VHD unterstützt "Initiative Geistes- und Sozialwissenschaften"

In Bayern steht aktuell eine tiefgreifende Reform des Bayerischen Hochschulgesetzes bevor, die für...

RSS |  Weitere Mitteilungen »

Aktuelles aus der Geschichtswissenschaft

Georg Arnhold Senior Fellowships „Bildung für Nachhaltigen Frieden“ 2022 (GEI Braunschweig)

Das Georg-Eckert-Institut – Leibniz Institut für internationale Schulbuchforschung (GEI) gibt die...

RSS |  Weitere Neuigkeiten »

Titel: 
Dr.

Nachname: 
Retterath

Vorname: 
Jörn

Projekt-, Werk- bzw. Publikationstitel:

"Was ist das Volk?" Volks- und Gemeinschaftskonzepte der politischen Mitte in Deutschland 1917-1924

Epoche: 
  • Neuere und Neueste Geschichte

Sachgebiet: 
  • Politische Geschichte

Zusammenfassung der Promotion:

Die Dissertation widmet sich der Frage nach den Bedeutungen und Veränderungen des Volksbegriffes in der Phase des Übergangs zwischen Juli 1917 und Juni 1924. Bislang wurde meist nur der rassistisch exkludierende Volksbegriff der radikalnationalistischen »völkischen« Gruppierungen untersucht. Die ebenfalls existierende demokratisch-egalitäre Bedeutung des Wortes »Volk« wurde jedoch kaum in den Blick genommen. Die Studie wird sich auf den Gebrauch des Volksbegriffes im Spektrum der demokratischen Parteien der »Großen Koalition« (SPD, Zentrum, DDP, DVP) konzentrieren. Durch eine Analyse von parlamentarischen und Parteiquellen sowie parteinahen Zeitungen soll der Frage nach der Verwendung und den eventuellen Mischungsverhältnissen der idealtypisch gegenübergestellten Bedeutungsvarianten »ethnos«, »demos« und »plebs« nachgegangen werden. Dabei stehen neben dem »Volk« auch Komposita (wie »Volksgemeinschaft«), Derivationen (wie »Volkstum«) sowie Neben- und Gegenbegriffe (wie »Nation«, »Bevölkerung«, »Rasse«, »Masse«) im Blickfeld der Untersuchung. Methodisch ordnet sich die Studie ins Feld der Historischen Semantik und greift Elemente der Begriffsgeschichte, Historischen Diskursanalyse und Neueren Ideengeschichte auf. Die Arbeit entsteht im Rahmen eines Teilprojektes am Institut für Zeitgeschichte München und ist Teil des interdisziplinären von der Leibniz-Gemeinschaft geförderten Kooperationsprojektes »Demokratiegeschichte des 20. Jahrhunderts als Zäsurgeschichte. Das Beispiel der frühen Weimarer Republik«. Die Arbeit wurde im März 2013 an der LMU München eingereicht.

Betreuer/in: 
Prof. Dr. Thomas Raithel

Universität: 
Ludwig-Maximilians-Universität München

Eintragsdatum: 
18.01.2011

Jahr (ggf. voraussichtliches) der Veröffentlichung: 
2016

Bemerkung: 
Die gekürzte und überarbeitete Fassung der Dissertation ist erschienen unter dem Titel "Was ist das Volk?". Volks- und Gemeinschaftskonzepte der politischen Mitte in Deutschland 1917-1924, München 2016 (= Quellen und Darstellungen zur Zeitgeschichte, Bd. 110).


zurück zur Suche