Mitteilungen aus dem Verband

VHD unterstützt Offenen Brief gegen Kürzungen bei DAAD und AvH

Der Verband der Historiker und Historikerinnen Deutschlands e. V. hat den Offenen Brief "Stop...

RSS |  Weitere Mitteilungen »

Aktuelles aus der Geschichtswissenschaft

Nominierungsaufruf: Preis der BBAW, gestiftet von der Peregrinus-Stiftung (Rudolf Meimberg) 2023

Die Berlin-Brandenburgische Akademie der Wissenschaften verleiht im Zweijahresrhythmus den Preis...

RSS |  Weitere Neuigkeiten »

Titel: 
Dr.

Nachname: 
Ullrich

Vorname: 
Christina

Projekt-, Werk- bzw. Publikationstitel:

"Ich fühl' mich nicht als Mörder". Die Integration von NS-Tätern in die Nachkriegsgesellschaft, Darmstadt (WBG) 2011.

Epoche: 
  • Zeitgeschichte

Sachgebiet: 
  • Erinnerungskultur

Zusammenfassung der Promotion:

Dass viele NS-Täter nach dem Zusammenbruch des "Dritten Reichs" beruflich wieder Fuß fassen konnten, ist einer der wunden Punkte der deutschen Nachkriegsgesellschaft. Als gegen Ende der 1950er Jahre nach und nach gegen sie ermittelt wurde, präsentierten sich den Ermittlern vollständig integrierte und sozial reetablierte Bürger. Dieser Skandal wurde bisher nur sum-marisch und strukturell untersucht. Christina Ullrich hingegen verfolgt in ihrem Buch ers-tmals die konkreten Biografien von SS-Führern der mittleren Charge, die direkt am Holo-caust beteiligt waren. Dabei geht es ihr weniger um die Verbrechen vor 1945, sondern um die Nachkriegslebensläufe der Täter – bis zu ihren Gerichtsprozessen. Sie stellt dabei die Fra-ge in den Mittelpunkt, wie die Täter wieder in die Gesellschaft integriert wurden und wie sich ihre neuen Karrieren gestalteten. Anhand 19 beispielhafter Lebensläufe zeichnet sie ein Bild der Integration von NS-Tätern nach, welches ohne weiteres als Schablone für andere Fälle dienen kann.

Betreuer/in: 
Prof. Dr. Eckart Conze

Universität: 
Universität Marburg

Eintragsdatum: 
22.02.2013

Jahr (ggf. voraussichtliches) der Veröffentlichung: 
2011

Bemerkung: 


zurück zur Suche