Aktuelles aus der Geschichtswissenschaft

Geschichtswettbewerb „Befreit! Und dann?“

Anlässlich des 75. Jahrestages der Befreiung und des Kriegsendes veranstaltet die Stiftung...

RSS |  Weitere Neuigkeiten »

Veranstaltungen

Dr. Dorothée Goetze und Prof. Dr. Michael Rohrschneider (Abteilung für Geschichte der Frühen Neuzeit und Rheinische Landesgeschichte Universität Bonn / Zentrum für Historische Friedensforschung)
15.01.2020–15.01.2020, Bonn, Institut für Geschichtswissenschaft, Konviktstraße 11
Deadline: 08.01.2020

RSS |  Weitere Veranstaltungen (H-Soz-u-Kult) »

Titel: 

Nachname: 
Leisner

Vorname: 
Lars-Dieter

Projekt-, Werk- bzw. Publikationstitel:

Das Ehepaar als Arbeitspaar in der frühneuzeitlichen Diplomatie. Geschlechterrollen zwischen Hofgesellschaft und Staatsgeschäften.

Epoche: 
  • Fruehe Neuzeit

Sachgebiet: 
  • Geschlechtergeschichte

Zusammenfassung der Promotion:

Die Arbeit positioniert sich an der Schnittstelle der frühneuzeitlichen Diplomatiegeschichte und der Geschlechtergeschichte und befasst sich mit Leben und Wirken frühneuzeitlicher Diplomatenehepaare, die neben der häuslichen Gemeinschaft als Ehepaar eine berufliche Ge-meinschaft als Arbeitspaar bildeten. Von zentraler Bedeutung ist dabei das Konzept des ‚Arbeitspaares‘ (Heide Wunder), das beiden Ehepartnern eine Teilhabe sowohl an privaten als auch an beruflichen Belangen zuerkennt und das erstmals ausführlich in die frühneuzeitliche Diplomatiegeschichte eingebracht werden soll. Ausgehend vom diplomatischen Apparat der habsburgischen Kaiser des 17. und 18. Jahrhunderts geht es um die Neubewertung der vorherrschenden Sicht auf die Funktionsweisen und Strukturen der frühneuzeitlichen Außenbeziehungen und der dort bestehenden geschlechterspezifischen Rollenvorstellungen. Mittels einer akteurszentrierten Herangehensweise, die auf der Netzwerkanalyse beruht, sollen die personalen Netzwerke der Arbeitspaare rekonstruiert und die informellen Beziehungsstrukturen zwischen den Akteuren offengelegt werden. Dabei wird der – scheinbar naturgegebene – Faktor Geschlecht als Frage gesellschaftlicher Performanz verstanden und als ‚mehrfach relationale Kategorie‘ zu anderen Differenzkategorien in Bezug gesetzt. War die Geschlechtergeschichte der frühneuzeitlichen Außenbeziehungen bis dato einzig auf weibliche Handlungsspielräume und Rollenbilder begrenzt, bildet die Betrachtung des Diplomatenehepaars als Arbeitspaar eine inhaltliche und methodische Klammer, die beide Teile dieses Paars gleichwertig einbezieht. Dadurch kann ein zentrales Desiderat behoben und zugleich ein wichtiger Beitrag zum Verständnis der frühneuzeitlichen Gesellschaft insgesamt geleistet werden kann.

Betreuer/in: 
Univ.-Prof. Dr. Dorothea Nolde

Universität: 
Universität Wien

Eintragsdatum: 
11.04.2016

Jahr (ggf. voraussichtliches) der Veröffentlichung: 
2019

Bemerkung: 
Mein Dissertationsvorhaben, das ich im Sommersemester 2015 begonnen habe, ist eingebunden in das Forschungsprojekt 'Vom Kulturkonflikt zum Nationalkonflikt: Modalitäten und Spielräume diplomatischer Konfliktlösung in der Frühen Neuzeit (1550-1815)' an der Universität Wien unter der Leitung von Univ.-Prof. Dr. Dorothea Nolde.


zurück zur Suche