Mitteilungen aus dem Verband

Rückblick auf die Diskussionsreihe "Racism in History and Context"

Welche historischen Kontexte und Erzählungen prägen die gegenwärtigen Debatten über die...

RSS |  Weitere Mitteilungen »

Aktuelles aus der Geschichtswissenschaft

Nachruf auf Michael Stolleis

Michael Stolleis (20.7.1941-18.3.2021) Ein Nachruf auf Michael Stolleis, den Juristen, den...

RSS |  Weitere Neuigkeiten »

Titel: 
Dr.

Nachname: 
Schmidt

Vorname: 
Bernward

Projekt-, Werk- bzw. Publikationstitel:

Virtuelle Büchersäle. Lektüre und Zensur gelehrter Zeitschriften an der römischen Kurie 1665-1765

Epoche: 
  • Fruehe Neuzeit

Sachgebiet: 
  • Kulturgeschichte
  • Religionsgeschichte
  • Sozialgeschichte
  • Wissenschaftsgeschichte

Zusammenfassung der Promotion:

Einige der wichtigsten gelehrten Zeitschriften des späten 17. und 18. Jahrhunderts wurden von der Römischen Inquisition und der Indexkongregation zensiert. Dieses Faktum wird auf der Basis umfangreicher Archiv- und Bibliotheksstudien in seine größeren Kontexte eingebettet: Wie läßt sich eine spezifisch römische Gelehrsamkeit in der europäischen Respublica literaria beschreiben? (Teil I) - Wie "funktionierte" die römische Zensur des 18. Jh. in institutioneller und intellektueller Hinsicht? (Teil II) Das Phänomen der gelehrten Zeitschrift bietet einen exzellenten Weg, in die sozialen, institutionellen und gedanklichen Strukturen der römischen Gelehrtenwelt einzudringen und so nicht nur zur Revision von Urteilen der älteren Geschichtsschreibung beizutragen, sondern auch Anstöße zu einer Relecture der römischen Quellen zur Geschichte des langen 18. Jahrhunderts zu geben.

Betreuer/in: 
Prof. Dr. Hubert Wolf

Universität: 
Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Eintragsdatum: 
03.01.2011

Jahr (ggf. voraussichtliches) der Veröffentlichung: 
2009

Bemerkung: 
Siehe unter anderem: Rezension: Arne Karsten, in: ZfG 58 (2010), Heft 9, S. 754f.


zurück zur Suche