Mitteilungen aus dem Verband

Rückblick auf die Diskussionsreihe "Racism in History and Context"

Welche historischen Kontexte und Erzählungen prägen die gegenwärtigen Debatten über die...

RSS |  Weitere Mitteilungen »

Aktuelles aus der Geschichtswissenschaft

Nachruf auf Michael Stolleis

Michael Stolleis (20.7.1941-18.3.2021) Ein Nachruf auf Michael Stolleis, den Juristen, den...

RSS |  Weitere Neuigkeiten »

Titel: 
Pater

Nachname: 
Füllenbach

Vorname: 
Elias H.

Projekt-, Werk- bzw. Publikationstitel:

Gertrud Luckner und ihr Freiburger Kreis. Katholisch-jüdischer Dialog in Deutschland nach 1945

Epoche: 
  • Zeitgeschichte

Sachgebiet: 
  • Kirchengeschichte

Zusammenfassung der Promotion:

Nach dem Zweiten Weltkrieg setzten sich einzelne Katholiken für ein neues christliches-jüdisches Verhältnis nach dem Holocaust ein. Zusammen mit gleichgesinnten Protestanten und Juden forcierten sie die Gründung des "International Council for Christians and Jews" und vergleichbarer Organisationen auf lokaler Ebene. In Deutschland bildete sich insbesondere in Freiburg im Breisgau ein Kreis um Karl Thieme und Gertrud Luckner, der nach all dem Geschehenen jede Form des Antisemitismus zu bekämpfen suchte. Auf dem Katholikentag 1948 in Mainz trat der Freiburger Kreis erstmals öffentlich mit einer Zeitschrift, dem so genannten "Freiburger Rundbrief" in Erscheinung, der in der Bundesrepublik in den folgenden Jahren eine breite Wirkung entfaltete und insbesondere auf die Wiedergutmachungsgesetze Einfluss nahm. Trotz anfänglicher Widerstände aus Rom (im Pontifikat Pius' XII.) gelang es dem Kreis, auch kirchlich zunehmend an Einfluss zu gewinnen. Nach der Wahl Johannes' XXIII. beteiligte sich der Freiburger Kreis an der Ausarbeitung einer "Judenerklärung", die schließlich auf dem Zweiten Vatikanischen Konzil als Dokument "Nostra aetate" zum kirchlichen Verhältnis zu allen nichtchristlichen Religionen verabschiedet werden konnte. Nach dem Konzil trieb der Freiburger Kreis u. a. die Revision der Oberammergauer Festspiel-Texte voran.

Betreuer/in: 
Prof. Dr. Gisela Muschiol

Universität: 
Bonn

Eintragsdatum: 
11.04.2012

Jahr (ggf. voraussichtliches) der Veröffentlichung: 
2013

Bemerkung: 


zurück zur Suche