Mitteilungen aus dem Verband

Rückblick auf die Diskussionsreihe "Racism in History and Context"

Welche historischen Kontexte und Erzählungen prägen die gegenwärtigen Debatten über die...

RSS |  Weitere Mitteilungen »

Aktuelles aus der Geschichtswissenschaft

Nachruf auf Michael Stolleis

Michael Stolleis (20.7.1941-18.3.2021) Ein Nachruf auf Michael Stolleis, den Juristen, den...

RSS |  Weitere Neuigkeiten »

Titel: 
Public Pre-History

Nachname: 
Koch

Vorname: 
Georg

Projekt-, Werk- bzw. Publikationstitel:

Public Pre-History. Inszenierung der Urgeschichte in deutschen und britischen Fernsehdokumentationen

Epoche: 
  • Zeitgeschichte

Sachgebiet: 
  • Erinnerungskultur
  • Mediengeschichte
  • Wissenschaftsgeschichte

Zusammenfassung der Promotion:

Mit der Erosion der Ideologien und Zukunftsvisionen seit Ende der 1970er Jahre nahm das öffentliche Interesse an den Anfängen der menschlichen Geschichte zu, die vielfach wie Gegenwelten zur modernen Kosumgesellschaft erschienen. Ausgehend von diesem Befund untersucht die Dissertation anhand westdeutscher und britischer Geschichtskonstruktionen im Fernsehen, wie die Urgeschichte im 20. Jahrhundert inszeniert und in die jeweilige Gegenwart eingelesen wurde. Damit werden drei Ziele verfolgt: Erstens wird das Geschichtsdenken im 20. Jahrhundert erfasst und analysiert, inwieweit die „prä-national“ und „prä-politisch“ gedachte Urgeschichte als Gegenwelt konstruiert wurde. Zweitens wird die mediale Konstruktion von Geschichte im Fernsehen untersucht, indem Dokumentationen der ARD, des ZDF und der BBC ausgewertet werden, die einem Bildungs- und Kulturauftrag verpflichtet sind. Dabei werden vor allem die jeweils angebotenen Narrative und Visualisierungen in Re-Enactments – Szenen, in welchen historische Lebenswelten nachgestellt werden – genauer betrachtet. Das Forschungsvorhaben stellt Entwicklungen in der Darstellungsweise heraus und analysiert diese vor dem Hintergrund produktionsbedingender Faktoren. Drittens untersucht das Projekt das Verhältnis von Wissenschaft und massenmedialer Geschichtsdarstellung. Im Zentrum stehen dabei Fragen nach den Intentionen der Filmschaffenden, dem Einfluss und der Wechselwirkung mit der akademischen Forschung und vorausgehender Produktionen sowie die Entwicklungen innerhalb des Mediums.

Betreuer/in: 
Prof. Dr. Frank Bösch

Universität: 
Zentrum für Zeithistorische Forschung

Eintragsdatum: 
23.10.2015

Jahr (ggf. voraussichtliches) der Veröffentlichung: 
2017

Bemerkung: 
Promotionsprojekt seit Februar 2012 im von der VolkswagenStiftung geförderten interdisziplinären Verbundprojekt "Living History. Reenacted Prehistory between Research and popular Performance"


zurück zur Suche