Mitteilungen aus dem Verband

Veranstaltungsankündigung: Competing Memories? Inter|National Debates about Remembering the Holocaust and Colonialism

Am 1. Dezember 2021 um 19 Uhr widmet sich eine Online-Podiumsdiskussion der aktuellen Debatte, die...

RSS |  Weitere Mitteilungen »

Aktuelles aus der Geschichtswissenschaft

CfP: The Emergence of Gendered Power Structures since Early Modern Times: Practices, Norms, Media

Die Forschungsgruppe Geschlecht-Macht-Staat der Philipps-Universität Marburg veranstaltet vom...

RSS |  Weitere Neuigkeiten »

Titel: 

Nachname: 
Aulke

Vorname: 
Julian

Projekt-, Werk- bzw. Publikationstitel:

Räume der Revolution - Kulturelle Verräumlichung in Politisierungsprozessen während der Revolution 1918–1920

Epoche: 
  • Neuere und Neueste Geschichte

Sachgebiet: 
  • Geschichtsmethodik und -theorie
  • Kulturgeschichte
  • Sozialgeschichte

Zusammenfassung der Promotion:

Die revolutionären Unruhen der frühen Jahre der Weimarer Republik gehören zu den einschneidenden Wendepunkten der mitteleuropäischen Geschichte. In diesen Wandel schreiben sich nicht nur politische und soziale Veränderungen ein, sondern sie sind auch, neueren kulturhistorischen Ansätzen folgend, für raumhistorische Perspektiven entscheidend. Folgende methodische Schwerpunkte bilden den Kern der Dissertation: 1) Die Rolle von symbolisch different aufgeladenen Räumen und diskursiven Kämpfen um diese. 2) Die Frage nach Organisation und strategischer Ordnung/Unordnung des öffentlichen Raumes und seiner medialen Vermittlung. 3) Die Frage nach distinkt wahrgenommenen, atmosphärisch aufgeladenen Räumen. 4) Die strukturgenerierende Rolle des materiellen Raumes und seiner eigenen Wirkmächtigkeit. Mithilfe eines relationalen Raumbegriffs werden Eigendynamiken räumlicher Praxis in ihrer Auswirkung auf die Erzeugung sozialen Sinns entlang der unterschiedlichen sozialen Akteure untersucht, womit gegen binäre Erklärungsmuster argumentiert wird. Eine Raumgeschichte der revolutionären Frühphase der Weimarer Republik und der Zeit der sozialen Unruhen nähert Konzepte der Sozial- und Kulturgeschichte einander an. Sowohl individuelle Entscheidungen als auch übergeordnete Strukturen können in ihrem gegenseitigen Wirken analysiert werden, um somit die revolutionäre Dynamik in öffentlichen Räumen neu kartieren zu können.

Betreuer/in: 
Prof. Dr. Stefan Haas

Universität: 
Georg-August-Universität Göttingen

Eintragsdatum: 
03.05.2012

Jahr (ggf. voraussichtliches) der Veröffentlichung: 
2013

Bemerkung: 


zurück zur Suche

copro-porn.comscathunter.netfilthscat.comgirlshittingporn.com