Mitteilungen aus dem Verband

Umfrage zur Lage der Beschäftigten im Fach Geschichte

Wissenschaftler*innen sind Herz und Blutbahnen, letztlich die wichtigste Ressource im...

RSS |  Weitere Mitteilungen »

Veranstaltungen

Rüdiger Graf (ZZF Potsdam) / Alina Marktanner (MPIfG Köln) / Sebastian Schöttler (HU Berlin)
26.03.2020–27.03.2020, Potsdam, Leibniz-Zentrum für Zeithistorische Forschung Potsdam
Deadline: 16.03.2020

RSS |  Weitere Veranstaltungen (H-Soz-u-Kult) »

Titel: 
Dr.

Nachname: 
Drewes

Vorname: 
Kai

Projekt-, Werk- bzw. Publikationstitel:

Jüdischer Adel. Nobilitierungen von Juden im Europa des 19. Jahrhunderts

Epoche: 
  • Neuere und Neueste Geschichte

Sachgebiet: 
  • Europaeische Geschichte

Zusammenfassung der Promotion:

Gegenstand der transnationalen und multiperspektivischen Arbeit sind Adelsverleihungen an Juden im 19. Jahrhundert. Gefragt wird - mit einem Schwerpunkt auf Österreich, Großbritannien und Preußen - nach Möglichkeiten und Bedeutungen, Judentum und Adelstitel zu vereinbaren. Insgesamt zeigt sich: Noch um 1900 war in ganz Europa die Nachfrage nach Adelstiteln und anderen staatlich-monarchischen Auszeichnungen hoch, bei jüdischen nicht anders als bei nichtjüdischen Großbürgern. Die unbestreitbaren Länderunterschiede, was die Anzahl jüdischer Adliger betrifft, liegen im sehr unterschiedlichen Angebot an Titeln begründet. Und die Initiative zu einer Adelsverleihung lag in aller Regel beim Adelsinteressenten, nicht bei Monarchen, Ministern oder Bürokraten.

Betreuer/in: 
Prof. Dr. Ute Daniel

Universität: 
TU Braunschweig

Eintragsdatum: 
23.02.2011

Jahr (ggf. voraussichtliches) der Veröffentlichung: 
2013

Bemerkung: 
Weitere Informationen zum Buch: www.juedischer-adel.de.


zurück zur Suche