Mitteilungen aus dem Verband

Rückblick auf die Diskussionsreihe "Racism in History and Context"

Welche historischen Kontexte und Erzählungen prägen die gegenwärtigen Debatten über die...

RSS |  Weitere Mitteilungen »

Aktuelles aus der Geschichtswissenschaft

Nachruf auf Michael Stolleis

Michael Stolleis (20.7.1941-18.3.2021) Ein Nachruf auf Michael Stolleis, den Juristen, den...

RSS |  Weitere Neuigkeiten »

Titel: 

Nachname: 
Quaas

Vorname: 
Ruben

Projekt-, Werk- bzw. Publikationstitel:

Die Geschichte des Fairen Handels in der Bundesrepublik Deutschland. Produzenten, Bewegung und Konsumenten im Spannungsfeld von Solidarität und Marktorientierung.

Epoche: 
  • Zeitgeschichte

Sachgebiet: 
  • Globalgeschichte

Zusammenfassung der Promotion:

Auch wenn fair gehandelte Produkte in der Bundesrepublik erst seit etwa zwanzig Jahren in deutschen Supermärkten erhältlich sind und der Faire Handel daher oft wie ein Phänomen der letzten zwei Jahrzehnte erscheint, lässt sich seine unmittelbare Geschichte bis ins Jahr 1970 zurückverfolgen, als die "Aktion Dritte Welt Handel" von Mitgliedern der kirchlichen Jugendverbände ins Leben gerufen wurde. Ziel des Promotionsprojektes ist, die bisher noch kaum erforschte Geschichte des Fairen Handels seit 1970 und die mit ihm verbundenen Zielsetzungen und Motivationen zu untersuchen. Kaffee wurde früh zum wichtigsten Produkt des Fairen Handels und blieb es bis heute. Es bietet sich daher an, den fair gehandelten Kaffee als roten Faden der Untersuchung zu nutzen und nach der zeitgebundenen symbolischen Aufladung, dem Wandel und den Gründen dafür zu fragen. Die Untersuchung von kulturellen und sozialen Rahmenbedingungen wirtschaftlichen Handelns und ihren Auswirkungen ist Kerninteresse der Wirtschaftssoziologie, die somit viele wichtige Anregungen für die Arbeit bietet. Zugleich rücken durch die Berücksichtigung dieser Rahmenbedingungen aber auch die Produzenten, ihre Einflußmöglichkeiten, Wahrnehmungen und Erfahrungen in den Fokus des Interesses - und damit Fragen nach der "Verwobenheit", dem "Entanglement" des Fairen Handels zwischen Bewegung, Konsumenten und Produzenten.

Betreuer/in: 
Prof. Dr. Angelika Epple

Universität: 
Bielefeld

Eintragsdatum: 
31.08.2011

Jahr (ggf. voraussichtliches) der Veröffentlichung: 
2012

Bemerkung: 
Schlagwörter: Alternativer Handel, Fairer Handel, Fair Trade, Welthandel, Moral und Konsum, Moralisierung, Solidarität, Dritte-Welt-Handel


zurück zur Suche