Mitteilungen aus dem Verband

Rückblick auf die Diskussionsreihe "Racism in History and Context"

Welche historischen Kontexte und Erzählungen prägen die gegenwärtigen Debatten über die...

RSS |  Weitere Mitteilungen »

Aktuelles aus der Geschichtswissenschaft

Nachruf auf Michael Stolleis

Michael Stolleis (20.7.1941-18.3.2021) Ein Nachruf auf Michael Stolleis, den Juristen, den...

RSS |  Weitere Neuigkeiten »

Titel: 

Nachname: 
Niemsch

Vorname: 
Tatjana

Projekt-, Werk- bzw. Publikationstitel:

Drinnen und Draußen. Erfahrungsräumliche Deutungsmuster städtischer Konflikte in Revals 16. Jahrhundert

Epoche: 
  • Fruehe Neuzeit

Sachgebiet: 
  • Osteuropaeische Geschichte
  • Sozialgeschichte
  • Stadtgeschichte

Zusammenfassung der Promotion:

Mit der Dissertation zur Konfliktdeutung in Revals 16. Jahrhundert wurde die auf der Basis soziologischer, geographischer, sozial- und kulturgeschichtlicher Ansätze entwickelte Kategorie Erfahrungsraum für die Erforschung städtischer Konflikte nutzbar gemacht. Während die Analyse städtischer Konfliktursachen sich bisher meist auf die Verbindung zu sozialen Unruhen beschränkte, gliedert sich die Arbeit damit in die Erforschung alltäglicher Mikroräume der Frühen Neuzeit aus erfahrungsgeschichtlicher Perspektive ein. Der Deutsche Orden als livländischer Landesherr nebst seinen ortsansässigen Vertretern, die Ritterschaft Harrien-Wierlands, der Bischof sowie der Stadtrat, Gilden und Kaufleute, Handwerker und weitere Gruppen der Ober- und Unterstadt, der Vorstädte und des Umlands der Fernhandelsstadt Reval, konnten in Unterscheidung ihrer sozialen Stellung sowie ihrer rechtlichen, ökonomischen und nicht zuletzt topographischen Position situativ einem Drinnen und Draußen zugeordnet werden, dessen Grenzverteidigung sich auf ihr Konfliktverhalten auswirkte. Mit der Analyse eines vielfältigen Spektrums städtischer Auseinandersetzungen bis zum und inklusive des livländischen Herrschaftswechsels 1561, wurden insbesondere die Handlungsmotivationen von Revaler Rat, Stadtgemeinde und Bürgern differenzierter als bisher ausgewertet. Das souveräne Auftreten der Revaler Unterstadt in Konflikten mit Landesherr und Dombergbewohnern etwa um städtische Ressourcen, Handelsrechte und Friedewahrung, lässt sich so nicht zuletzt als Merkmal einer Verteidigung der eigenen Erfahrungsräume gegenüber Anderen werten, womit letztere als Konfliktpartner erst generiert wurden und die Kompromissbildungen aufgrund der erfahrungsräumlichen Erwartungen weitgehend ausschloss.

Betreuer/in: 
Prof. Dr. Olaf Mörke

Universität: 
Christian-Albrechts-Universität Kiel

Eintragsdatum: 
18.01.2011

Jahr (ggf. voraussichtliches) der Veröffentlichung: 
2011

Bemerkung: 


zurück zur Suche