Mitteilungen aus dem Verband

53. Deutscher Historikertag: Call for Sessions und Preisausschreibungen

Vom 8. bis 11. September 2020 findet der 53. Deutsche Historikertag an der LMU München unter dem...

RSS |  Weitere Mitteilungen »

Aktuelles aus der Geschichtswissenschaft

Job: Wissenschaftliche Mitarbeiter (m/w/d), "Historisch-philologischer Kommentar zur Chronik des Johannes Malalas"

Heidelberger Akademie der WissenschaftenAkademie des Landes Baden-Württemberg- Körperschaft des...

RSS |  Weitere Neuigkeiten »

Veranstaltungen

Prof. Dr. Christoph Bernhardt / Dr. Harald Engler / Dr. Monika Motylinska, Leibniz-Institut für Raumbezogene Sozialforschung, Historische Forschungsstelle (IRS)
23.01.2020–24.01.2020, Erkner, Leibniz-Institut für Raumbezogene Sozialforschung (IRS) Flakenstraße 29-31, 15537 Erkner
Deadline: 15.09.2019

RSS |  Weitere Veranstaltungen (H-Soz-u-Kult) »

Unsere Geschäftsstelle ist Ihre zentrale Anlaufstelle

  • in allen Mitgliederfragen
  • in allen Belangen der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
  • in allen Verbandsangelegenheiten
  • für die Annahme von Sektions- und Preisvorschlägen der nächsten Historikertage

Geschäftsführung:

 

Markus Goldbeck M.A.

Verband der Historiker und Historikerinnen Deutschlands e.V.
c/o Goethe-Universität Frankfurt
Senckenberganlage 31-33
60325 Frankfurt

Tel:        069 - 798 32571
Fax:       069 - 798 32570
E-Mail:   info@historikerverband.de

Markus Goldbeck studierte zwischen 2004 und 2009 an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg Geschichte und Wirtschaftswissenschaft. Seit 2010 war er wissenschaftlicher Mitarbeiter an der WWU Münster am Lehrstuhl von Prof. Dr. Thomas Großbölting. 2017 wurde er an der WWU Münster mit einer Arbeit über Gründung und Arbeit der Stasi-Unterlagen-Behörde (BStU) bei Prof. Dr. Thomas Großbölting und Prof. Dr. Friso Wielenga promoviert. 2017 und 2018 war er Geschäftsführer des 52.Deutschen Historikertages in Münster.

Veröffentlichungen (Auswahl)

  • Mielkes Erbe. Eine Geschichte der Stasi-Unterlagen-Behörde 1989-2005 [in Vorbereitung].
  • „Unregierbarkeit“ in den 1970er Jahren: Über das Verhältnis von Staat und Gesellschaft, in: Rüdiger Schmidt/Christoph Lorke (Hg.): Der Zusammenbruch der alten Ordnung? Die Krise der Sozialen Marktwirtschaft und der neue Kapitalismus in Deutschland und Europa [in Vorbereitung].
  • Vergangenheit als politische Ressource. Das Beispiel der Stasi-Unterlagen-Behörde (BStU) im Kontext der 'Stasi-Debatte', in Thomas Großbölting/Christoph Lorke(Hg.): Deutschland seit 1990. Wege in die Vereinigungsgesellschaft, Stuttgart 2017, S. 213-224.
  • zusammen mit Thomas Großbölting: Religion, in: Thomas Rahlf (Hg.): Deutschland in Daten. Zeitreihen zur Historischen Statistik, Bonn 2015, S. 172-185.
  • Freiheit oder Sicherheit? Die Debatte um den Zugang zu den Stasi-Unterlagen im Kontext von Sicherheits- und Informationspolitik, in: Deutschland Archiv, 21.11.2014, Link: http://www.bpb.de/194807
  • Die Ambivalenz staatlicher Förderung: Eine Chance für die DDR-Forschung oder „gefährliche Abhängigkeit“?, in: Jahrbuch für Historische Kommunismusforschung 2014, Berlin 2014, S. 1–16.

Dr. Nora Hilgert (beurlaubt bis 30.04.2020)

 

Nora Hilgert (geb. Helmli), studierte zwischen 2001 und 2007 an der Universität Hamburg Geschichtswissenschaften, Neuere deutsche Literatur und Medienkultur. 2008 nahm sie ein Promotionsstudium auf und wurde 2011 mit einer Arbeit über die Fernsehkriminalreihen "Stahlnetz" und "Blaulicht" an der Universität Hamburg bei Prof. Dr. Axel Schildt und Prof. Dr. Dorothee Wierling promoviert. Seit Oktober 2009 ist sie als Geschäftsführerin des Verbandes der Historiker und Historikerinnen Deutschlands e.V. tätig. Seit Dezember 2011 gehört sie dem Beirat des "Weimarer Rendez-vous mit der Geschichte" an. Seit 2014 ist sie Schatzmeisterin des Fördervereins "Weimarer Rendez-vous mit der Geschichte". In den Jahren 2017 und 2018 fungierte sie als wissenschaftliche Koordinatorin des Festivals. Ab Mai 2019 wird Nora Hilgert am DHI Washington für ein Jahr tätig sein und die dortige Abteilung für Strategie und Kommunikation vertretungsweise übernehmen.

In der Zeit ihrer Beurlaubung persönlich erreichbar unter: hilgert@historikerverband.de.

Die Geschäftsführung wird unterstützt von:

 

Frank Kell M.A.

 

Tel: 069 - 798 32572
Email: kell@historikerverband.de

 



Frank Kell ist seit Herbst 2018 Doktorand am Lehrstuhl für Neuere und Neueste Geschichte an der Universität Mannheim. In seinem Dissertationsprojekt beschäftigt er sich mit Arbeiterprotesten und dem Wandel von Staats- und Gesellschaftsvorstellungen in Ostdeutschland nach 1989/90. Er studierte Geschichte und Philosophie an den Universitäten Dresden, Heidelberg und Mannheim. Seit Februar 2019 ist er in der Geschäftsstelle tätig und kümmert sich um die Bereiche Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Mitgliederjournal und studium.org/geschichte.

Veröffentlichung

  • „Demokratie und Sozialismus und Freiheit“ Die DDR-Bürgerrechtsbewegung und die Revolution von 1989/90, i.E, Darmstadt 2019.

Simone Rindermann
studentische Hilfskraft

Simone Rindermann befindet sich in den letzten Zügen ihres Bachelorstudiums an der Johann Wolfgang Goethe Universität in Frankfurt und plant danach ihren Master ebenfalls in Frankfurt zu machen. Ihren Schwerpunkt hat sie auf neuere Wirtschafts- und Sozialgeschichte gelegt.

Simon Schmitt
studentische Hilfskraft

Simon Schmitt befindet sich am Ende des Lehramtsstudiums Geschichte, Philosophie und Deutsch an der Johann Wolfgang Goethe Universität in Frankfurt am Main. Ab Herbst 2018 wird er im Bereich der Geschichtstheorie seine wissenschaftliche Hausarbeit schreiben.

Ehemalige Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter:


Dr. Kristina Matron

Dr. Kristina Matron war von Oktober 2015 bis März 2019 in der Geschäftsstelle tätig und kümmerte sich um die Bereiche Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Mitgliederjournal und studium.org/geschichte.

Seit April 2019 ist Dr. Kristina Matron am Institut für Stadtgeschichte der Stadt Frankfurt a.M. tätig.